Artikel nach Jahrgang und Nummer

Afrikanischer Sozialismus
DIE STAATSIDEOLOGIE DES SCHWARZEN KONTINENTS

Seit den ersten Tagen der Unabhängigkeit hat sich so ziemlich jeder neue Souverän in Afrika zum Soziajismus bekannt. Die Staaten nennen sich "Revolutionäre Volksrepublik", "sozialistische Republik", "demokratisch-laizistisch-sozialistische Republik"; die Staatsführung steht einem "Revolutionsrat", "militärischem Komitee der nationalen Befreiung", "revolutionären Volksstreitkräften" vor und stützt sich auf eine (meist Einheits-) "Partei der Arbeit", "marxistisch-revolutionäre Volkspartei", "Sozialistische Partei", "Revolutionäre Staatspartei", "Volksbewegung der Revolution", "Nationale Revolutionsbewegung für die Entwicklung", "Partei des Bündnisses der Vorhut der Arbeiter und Bauern", "Nationalbewegung für die kulturelle und soziale Revolution".

Armut in der BRD
DER ARBEITSTAG

Es gab einmal jemanden, der handelte das Kapitel Arbeitstag unter der generellen Überschrift "Die Produktion des absoluten Mehrwerts" ab, der hatte eine ziemlich grundsätzliche Kritik daran, daß die kapitalistische Produktionsweise die Tage und Nächte, die der Arbeiter zu leben hat, in den Dienst ihrer Gewinnmaximierung stellt:
"Das Kapital ist daher rücksichtslos gegen Gesundheit und Lebensdauer des Arbeiters, wo es nicht durch die Gesellschaft zur Rücksicht gezwungen wird."

Bund Freiheit der Wissenschaft
1700 ZUM ABSCHUSS VORGESCHLAGEN

Ein Jahrzehnt nach seiner Gründung veranstaltete der BFdW einen "internationalen bildungspolitischen Kongreß" in Westberlin und bestritt damit den wesentlichen Teil seiner Mitgliederversammlung. Für die MV selbst waren 90 Minuten vorgesehen - was hätten die Damen und Herrn auch groß zu diskutieren gehabt?

Bolivien
DER FREIE KONSUL

Der Widerstand gegen die Meza-Diktatur läuft auf verschiedenen Ebenen: Während sich im Land bewaffnete Minenarbeiter für die ins Exil verreisten Parteiführer schlagen, verfassen diese kampfbewußte Erklärungen und besuchen "Komitees zur Verteidigung der Demokratie in Bolivien" (CONADE), "weil sie demokratische Herrschaftsformen" für "die beste Lösung für das Land" halten. Der bolivianische Ex-Generalkonsul in Hamburg, Juan Emilio Sanchez, machte sogar durch einen Hungerstreik auf seinen Einsatz gegen die Militärdiktatur aufmerksam.

25 Jahre Bundeswehr
WOLLT IHR DIE TOTALE VERTEIDIGUNG

Ausgerechnet die demokratische Institution, in der potentiell jeder männliche Bürger einige Zeit seines Lebens - oder im Ernstfall unter Einsatz seines Lebens - ohne jede Gegenleistung und ohne auch nur den Schein eines irgendwie gearteten persönlichen Vorteils dem Staat zu dienen verpflichtet ist, die Institution, in der Halberwachsene bedingungslosen Gehorsam, fraglose Disziplin, also die selbstverständliche Unterwerfung der ganzen freien Person unter ein Kommando lernen, mit dem Vorgesetzte im Kriegsfall über Leben und Tod entscheiden; die Institution, in der die Jugend aller Klassen kaserniert, einem exakt ausgeklügelten Zwangsregiment unterworfen, bis zur physischen Erschöpfung gedrillt und schikaniert, andererseits aber der ödesten Langeweile ausgesetzt wird - kurz, zur nahezu unentgeltlichen Aufgabe ihrer persönlichen Freiheit und des Privatlebens verpflichtet ist; ausgerechnet das Militär also erfreut sich hierzulande wie in jedem ordentlichen Staat der fraglosesten Zustimmung.
Der unmittelbare Widerspruch dieser Erziehung in der ‚Schule der Nation‘ und ihres Zwecks zu den ‚alltäglichen Vorstellungen und Praktiken des bürgerlichen Subjekts führt zwar zu Beschwerden der Betroffenen und zu allen möglichen ‚Drückebergereien‘, veranlaßt aber niemanden zu dem Gedanken, daß die Verteidigung demokratischer Herrschaft nicht dem Volk dient, sondern umgekehrt.

DER SINN DES GROSSEN ZAPFENSTREICHS

Die politisch Verantwortlichen sind noch viel weniger zimperlich. Ihnen reicht gegenwärtig die anerkannte Notwendigkeit unserer Friedenstruppe keineswegs aus.

ÖFFENTLICHE WEHRERTÜCHTIGUNG

Die Stärke der Demokratie liegt immer noch in der - zugegebenermaßen mit einigen Hilfestellungen versehenen - Freiwilligkeit, mit der sich die räsonnierenden Bürger selbst die härtesten Anforderungen ihrer Herrschaft zueigen machen. Mit den Feierlichkeiten, die so aussahen, wie Militäraufzüge nun einmal aussehen, setzte deshalb eine öffentliche Bestandsaufnahme und Diskussion ein, die das faschistische Gebot der geistigen Wehrhaftigkeit auf gut demokratische Weise in Angriff nahm, nämlich als Werk der Öffentlichkeit und des freien Meinens selber.

DIE GEISTIGEN ETAPPENHENGSTE

Die ausgebildeten, aber noch in der Ausbildung befindlichen Hirnköpfe, die nicht professionell an dem Geschwätz beteiligt sind, welches das Rühren der Trommel mit feinem Gespür für den Zeitgeist auf den Regierungs- und Oppositionsbänken begleitet - die Masse der Intellektuellen juckt das alles nicht.
Die gepriesene verantwortliche Freiheit ihres Geistes bemühen sie in der Mehrzahl dazu, sich die Welt selbstgenügsam zurechtzudenken.

China
EIN SCHAUPROZESS MIT DER "VIERERBANDE"

Die gegenwärtige Führung der chinesischen KP hat es für zweckmäßig befunden, gegen die Repräsentanten der politischen Linie, gegen die sie sich vor vier Jahren innerhalb der Partei durchsetzte, das ehrwürdige und schon länger nicht mehr zur Anwendung gekommene, dabei gleichwohl ausgefeilteste Instrument des Revisionismus an der Macht zur Eliminierung parteiinterner Differenzen einzusetzen: den Schauprozeß.
Die "westlichen Beobachter" vor Ort läßt dieses Ereignis "historischen Ausmaßes", bei dem

KANN ES EIN SOZIALISTISCHES DUMPING GEBEN?

Wenn der Genosse Honecker also feststellt, daß ein Großteil der sozialistischen Waren im Westen unter Selbstkostenpreis verkauft werden -
"Es kann uns ja nicht gleich sein, ob wir für eine im Inneren unseres Landes aufgewendete Mark auf den Ausländsmärkten 30 Pfennig oder 1,50 Mark realisieren.

Frankreich
DIE ZIVILE FORCE DE FRAPPE

Mitte der 80er Jahre wird es in Frankreich 50 Kernkraftwerke geben. Entsorgung, Wiederaufbereitung und Anreicherung laufen bereits.

Erdgas
DIE LOGIK EINER AUSSERORDENTLICHEN PREISENTWICKLUNG

Die enorme Steigerung der Verbraucherpreise für Erdgas im letzten Jahr hat den Verdacht aufkommen lauen, daß es "uns mit dem Gas genauso gehen könnte, wie mit dem Öl".
Dabei ist es erst ein paar Jahre her, daß im Zeichen des "Ölpreisschocks" dem Gas eine wichtige Rolle bei der Bewältigung bundesrepublikanischer Energieversorungsprobleme zugewiesen wurde.

Neue Ausländerfeindlichkeit
GASTARBEITER - KEIN PROBLEM

Wer hat Angst vorm fremden Mann? Niemand!

Großbritannien
LABOUR IM AUFBRUCH

Das sind Nachrichten! Da denkt man sich doch gleich, ob sie denn nun völlig verrückt geworden ist, die Labour-Party.

Griechenland
NATO-RÜCKKEHR EINES TREUEN BÜNDNISPARTNERS

Seit dem 20. Oktober ist die Süd-Flanke der NATO, die schon durch die Machtübernahme der türkischen Militärs eine beruhigende Stabilisierung erfahren hatte, wieder gänzlich intakt: Griechenland, 1974 grollend ausgetreten, ist ohne weitere Umstände in die militärische Organisation der NATO zurückgekehrt.

Werner Höfers "Internationaler Frühschoppen"
EIN JOURNALIST AUS EINEM LAND

Zum 1500. Mal hat der "Internationale Frühschoppen" mittlerweile stattgefunden.

Die politische Biographie lebt!
AUCH HONECKER UND BRESCHNEW ERINNERN SICH

Hegel hatte es noch "niederträchtig" gefunden, historischen Persönlichkeiten biographisch zu kommen, denn diese Darstellungsweise
"spielt die Handlung in das Innere hinein und erklärt sie aus ihrer von ihr selbst verschiedenen Absicht und eigennützigen Triebfeder."

Die japanische Herausforderung
NATIONALISMUS FÜRS KAPITAL

Jeder staatliche Hinz und private Kunz redet über die "japanische Herausforderung", als ob‘s ihm unmittelbar an die Existenz ginge. Dabei werden die schrecklichsten Folgen für die Nation ausgemalt: Wäre es nicht furchtbar, wenn VW kaputtginge?

Korrespondenz
MITTEILUNGEN VON DER FREIHEIT EINES CHRISTENMENSCHEN

1. Mißbrauch der freien Meinungsäußerung

"Herrn

KSZE-Folgetreffen in Madrid
DER RUSSISCHE STIER IN DER CORRIDA

Wenn von den Russen noch ein halbwegs korrekter Gedanke zu erwarten wäre, würden sie sich in Madrid aufbauen und an die Brust klopfen, ‚jawohl gegen folgende drei oder vier Menschenrechte haben wir verstoßen‘, um dann vorzufuhren, was im Namen der Menschenrechte überall auf dem Globus geschieht, zu welchem Raubbau an Menschenleben die Freiheit des Eigentums ermächtigt, wie die Freizügigkeit des Kapitals ganze Landstriche entvölkert, wie die Freiheit des Westens ihr Interesse überall dem Egoismus lokaler Staatsgewalten anvertraut, Militärregime, Diktaturen und andere politische Mörderbanden mit den entsprechenden Mitteln ausstattet, um für sich und damit für geordnete Verhältnisse zu sorgen. Wie steht es denn mit der Leninschen Tradition, den ideologischen Kampf zu führen und den Imperialismus schonungslos zu entlarven?

Küngs "Ökumenische Theologie"
FORTSCHRITTS-GLAUBE

 

Professor Hans Küng, infolge des erwarteten Weggangs seines Freundes und Bruders im Geiste, Walter Jens, nach Hamburg Solo-Star in der Tübinger Sinn-Szene, darf seit Beginn dieses Semesters als "fakultätsunabhängiger" Frei-Geist seine sattsam bekannten Einfälle zu Kirche, Papst, Gott und Welt als "studium generale" präsentieren. Die Adressaten, von Haus aus mit einem ziemlich unausrottbaren Faible für die "letzten (tja...) Fragen der Menschheit" ausgestattet, danken ihm dies Unterfangen haufenweis': bis zu 1500 Studenten und sonstige Geisthänger strömen in den Fest(!)-Saal um zu hören, was dieser fortschrittliche Mann Gottes in seinem Vorlesungszyklus: "Ökumenische Theologie" zu bieten hat. Und das ist wahrlich allerhand.

LOBO FORDERT LESBARE ETHIK

Kaum ist dem Präsidenten von Westdeutschlands größter Universität, Professor Dr. Nikolaus Lobkowicz, in der näheren Verwandtschaft das Malheur passiert, daß sein Schwippschwager, der fesche Erbprinz von Thurn und Taxis, mittlerweile auch nicht mehr der Jüngste, knapp sechs Monate nach der Heirat mit ausgebürgerter schlesischer Prinzessin (ca.

DER LOHN, DER DIE WELT IN FUGEN HÄLT

Daß jede Lohnforderung, die von der von Kapital und Staat vorgegebenen nach oben abweicht, die Welt zum Zusammenstürzen bringen muß, gehört zum Standard der tarifpolitischen "Argumente", Den "harten Zeiten" entsprechend, denen "wir entgegengehen", ist die Ausgestaltung dieser Argumente in diesem Jahr allerdings geradezu apokalyptisch. Bevor sich jemand dazu einfallen läßt, daß der Lohn das alles doch gar nicht sein kann; was er in diesen Berechnungen sein soll - was man schon daran merkt, wieweit mittlerweile Tarif- und Effektivlohn voneinander abweichen, wie schön also die gewerkschaftliche Tarifpolitik den unternehmerischen Spielraum erweitert hat, je nach Bedarf mit Sonderzulagen, übertarifen etc.

Marburg an der Lahn
FRIEDENSSTÖRUNG DURCH ANTI-KRIEGSDEMONSTRATION

Was passiert, wenn die MARXISTISCHE GRUPPE die Initiative zu einer Demonstration, "Kampf dem demokratischen Militarismus!" ergreift?

Der Aufstand. Ein Film von Peter Lilienthal
NICARAGUA - EIN SPONTIMÄRCHEN

Was Westdeutschlands spontaneistische Linke einst propagierte und als politische Praxis längst in den Wärmestuben eines "alternativen Lebens" zu den Akten gelegt hat, flimmert zur Zeit als exotischer Bilderbogen einer erfolgreichen Revolte durch die Kinos: die Feier des Kampfes als eigentliche Möglichkeit zur Verwirklichung unmittelbarster menschlicher Bedürfnisse wie Zärtlichkeit und Liebe, das Schlachten als Betätigungsfeld höchster Werte und Tugenden.
1.

Naturwissenschaft
ATOMTECHNOLOGIE UND ATOMPOLITIK

Wenn sich Naturwissenschattler, Ingenieure, Intellektuelle und die ganze teilnehmende Öffentlichkeit angesichts staatlicher Entscheidungen über die nationale Energiewirtschaft in Atomkraftwerksbefürworter und Atomkraftwerksgegner spalten, dann mögen sie sich zwar naturwissenschaftlicher Aussagen über Energie und Energiegewinnung bedienen - der Streit ist einer über Alternativen staatlicher Politik.
Mit Erkenntnissen über den Aufbau der Atome, mit Forschungsergebnissen über Kernspaltung und mit der Entwicklung technischer Verfahren der Kernenergiegewinnung läßt sich der Zweck, gemäß dem mit diesen Gesetzen umgegangen wird, weder begründen noch kritisieren.

Ernährung
ÖSTROGENSKANDAL EINGEFROREN

Das Problem als solches ist nicht gerade neu. Da die Dauer der Herstellung eines Produktes - auch die Zeit bestimmt, nach der sich das investierte Kapital durch gewinnbringen den Verkauf ‚rentiert‘, war die Viehzucht vom Standpunkt der kapitalistischen Produktion aus betrachtet immer schon eine äußerst fragwürdige Angelegenheit.

Das Ergebnis des Besuchs
PAPST ENTLARVT DIE WESTLICHE INTELLIGENZ

Peinlich, peinlich! Da kommt ein Oberpfaffe daher, der Chef der katholischen Kirche in königlichen Gewändern; der Repräsentant des gläubigen Irrationalismus; der Hauptlehrer lammfrommen Untertanengeists und selbstloser Opferbereitschaft; ein Typ, der seinen hervorragenden Posten nur deshalb innehat, weil es genug Leute gibt, die so blöd sind, sich einen lieben Gott einzubilden - und was tut die geistige Elite der Nation mitsamt ihrem linken Spektrum?

DAS PERSONAL DES KRIEGES

Es soll Leute geben, die atomare Waffen nicht für das fortschrittlichste Mittel effektiver Kriegsführung halten, sondern für das Unterpfand der Verhinderung des Krieges, andere meinen, die Gefahr liege darin, daß irgendein verantwortungsloser Politiker oder Computer aus Versehen den berüchtigten Knopf betätigen könnte und schlagartig die ganze Welt untergehen würde. Wieder andere meinen, ein eventueller Krieg werde per Knopfdruck in Null-komma-nix abgewickelt sein, und sehen dabei geflissentlich über das riesige Arsenal konventioneller Waffen und das gewaltige Potential von Soldaten hinweg, als wenn die eigentlich überflüssig wären.

Realer Sozialismus
KLARSTELLUNGEN ZU POLEN II

Mit der Anerkennung der Gewerkschaft "Solidarität" durch die polnische Justiz ist der Kampf um ihre Anerkennung nicht beendet, sondern auf neuer Stufe eröffnet. Und das liegt nicht daran, daß die neue Gewerkschaft sich falsche Probleme macht.

Streik bei der Post
EIN WARMER HÄNDEDRUCK FÜR DIE SCHICHTARBEITER

Niemand redet so desillusionierend über die Leistungen der Gewerkschaft wie diese selbst. Nur, wenn die Deutsche Postgewerkschaft berichtet, daß nach einer Schicht

Psychiatrie und Antipsychiatrie
Richtigstellungen zu MSZ Nr. 5/1980

Im ersten Teil der Serie über Psychiatrie und Antipsychiatrie, der unter dem Titel "Die Behandlung des verrückten Bürgers" in der letzten Ausgabe der MSZ erschienen ist, sind uns einige gravierende Fehler unterlaufen. 1

MSZ-Ratgeber:
VORSICHT FALLE!

Die weihnachtliche Zeit veranlaßt uns wieder einmal, eine deutliche Warnung vor Listenneppern, Büchsenschleppern und Mitleidsfängem auszusprechen.
1.

Von der Freiheit eines Christenmenschen
DIE MACHT DES GLAUBENS

Von Heilslehren und Ersatzreligionen wollen moderne Bürger - ob Politiker, Publizist, Wissenschaftler, Student oder sonstwas -nichts wissen. Da sind sie stolz und aufgeklärt; und anläßlich eines Flugblattes, das ihnen am Betriebstor oder auf öffentlichen Plätzen angeboten wird, faßt sich mancher ein Herz. Statt vorbeizugehen, wird er einen kräftigen Kommentar los und verwünscht die Saubande, die ihm eine andere Meinung als seine eigene andrehen will.

Schweiz
KRAWALLANTEN IN DER EIDGENOSSENSCHAFT

Die Schweiz, international bekannt und gerühmt als Insel der Stabilität und Hort liberaler Gutbürgerlichkeit, hat seit dem Frühsommer dieses Jahres auch ihre "politischen Unruhen": Eine sogenannte Jugendrevolte mit Zentrum in Zürich und Ablegern in Basel und Bern, neuerdings auch in der Welschschweiz.
Während das Begehren einer "Jugendbewegung" nach einem "Autonomen Jugendzentrum", das zu zahlreichen Demonstrationen und Straßenschlachten führte, in der Eidgenossenschaft selbst die auch hierzulande bekannte Reaktion auslöste - einerseits öffentliches Rätselraten über "Beweggründe" und Mutmaßungen über eventuelle Versäumnisse beim Umgang mit dem Nachwuchs, andererseits massiver Polizeieinsatz mit Wasserwerfern, Tränengas, Prügel und Hartgummikugeln, erweckten die Zürcher Straßenschlachten bei zwar wenig repräsentativen, aber fachmännischen Beobachtern in der BRD alte Hoffnungen:

SPRÜCHE UND WIDERSPRÜCHE

Zur Klassenlage der Toten

"Man muß nicht versponnen sein, um auch Friedhöfe interessant zu finden."

"Und 1825 wurde es bei den Gräbern der reichen Leute üblich, Apparate einzubauen, mit deren Hilfe sich der 'Scheintote' bemerkbar machen konnte."

Die "Krise" der Stahlindustrie
EUROPÄISCHES STAHLMANAGEMENT

Wiewohl man im Kapitalismus noch nie etwas von einem Weltmaschinenbedarf oder Welthifibedarf gehört hat - wohlwissend, daß der "Bedarf" nach kapitalistisch produzierten Waren von der zahlungskräftigen Nachfrage abhängt, um die auch nicht etwa "die Welt", sondern Kapitalisten aller Herren Länder konkurrieren -, auf einigen Gebieten gibt‘s ein derartiges Gebilde schon: Der Weltstahlbedarf etwa belief sich im Jahre 1979 auf 740 Mio to, genau aufgeschlüsselt nach Tonnen-Produktion und Tonnen-Verbrauch noch jeder Nation der Welt. Auf diese Weise erfährt man, daß kein politischer Souverän, ob er nun in der BRD hockt oder in Japan, ob in Peru oder Nordkorea, auf dieses "Gut" verzichten will.

Der Sachverständigenrat zur Tarifrunde 80/81
DER LOHN IM AUF UND AB DER KONJUNKTUR

1964/65: Stabiles Geld - stetiges Wachstum
"...

Tarifrunde '81
DIE ERSTE OFFIZIELLE MINUSRUNDE

Die Auffassung, daß der Lohn ein Geld ist, von dem eine gewisse Sorte Menschen ihren Lebensunterhalt bestreiten muß, ist in der Republik ausgestorben und die Unsitte, dieses Geld daran zu messen, wieweit es für diesen Zweck taugt, ebenso. Ignoriert wird der Lohn aber keineswegs, im Gegenteil: alljährlich wird er unter lebhafter öffentlicher Anteilnahme verhandelt.

OFFENER BRIEF AN FRITZ TEUFEL

erfreut haben wir zur Kenntnis genommen, daß Du wieder auf freiem Fuß bist. Gestört hat uns dabei, daß Du Dich - kaum in Freiheit - in die Hände des "Spiegel" hast fallen lassen, so daß er erneut an einem Opfer demonstrieren konnte, daß man als Linker leicht zum Terroristen durchdrehen kann, wenn man nicht höllisch aufpaßt, d.h.

Moderne Theologie
GOTT IM SINN GEHT MIT DER ZEIT

"Im christichen Glauben kommt die Vernunft zum Vorschein; gerade als Glaube will er Vernunft.

Von der Freiheit eines Christenmenschen
DIE MACHT DES GLAUBENS

Wer‘s glaubt wird selig! heißt die Parole des freien Christenmenschen mit der er sich auf Erden seinen Seelen frieden erhält.

Militärputsch in der Türkei
EINE DIKTATUR FÜR DIE FREIHEIT

"Betroffenheit, aber Erleichterung in Brüssel" kennzeichnet den bestangelegten Putsch seit Jahren. Die guten Noten für türkische Generäle sind aber auch gerechtfertigt.

Ronald Reagan wird Präsident
DIE FREIHEIT HAT EINEN NEUEN FÜHRER

Was kann er denn eigentlich, der neue Präsident der USA, demnächst der "mächtigste Mann der Welt", der Führer des westlichen Bündnisses, daß er den Mund so voll nimmt? Welche überragenden Fähigkeiten qualifizieren ihn zur Wahrnehmung des "verantwortungsvollsten" und folglich "einsamsten" Postens, den die freie Welt zu vergeben hat und über den die gelehrtesten Politologieprofessoren nur mit tiefster Ehrfurcht nachdenken?

WIE RONALD REAGAN PRÄSIDENT DER VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA WURDE

Das Schicksal war zunächst so zuvorkommend, RONALD REAGAN in den USA auf die Welt kommen zu lassen. Nicht lange nachdem er diese unerläßliche Voraussetzung für das Präsidentenamt erfüllt hatte, beschloß er, frühestens mit 70 Jahren Präsident der USA zu werden.

Nach der Wahl
DEM VOLK WIRD DIE REGIERUNG ERKLÄRT

Wenn der Kanzler seine Regierungserklärung unter das Motto "Mut zur Zukunft" stellt und dann auch noch humorvoll erklärt, wäre er Finanzminister, "wären die Grausamkeiten härter ausgefallen" (Stern), so ist das keine Geschmacklosigkeit, sondern die Gewißheit, daß er eine Sorge los ist:
Das deutsche Wählervolk, das wie erwartet mit selbstloser Selbstverständlichkeit bestätigt hat, daß es regiert werden will, braucht nicht mehr umworben zu werden, sondern wird regiert.

Soziologie
MAX WEBER, WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT

Max Weber ist ein Gründungsvater und toter Hund der Soziologie. Mit Auszügen aus seinen "Soziologischen Grundbegriffen" und seiner Herrschaftstypologie, Sprüchen zum Werturteilsstreit oder zur Methode "idealtypischer" Konstruktionen kommt er zwar noch gelegentlich im Studium vor, wird ansonsten - Ironie des Schicksals!

Wohnen
WOHNUNGSNOT BEHEBEN, MIETEN BELEBEN

Zur Behebung der Wohnungsnot, die ja nur Leute haben, die sich eine teuere Wohnung nicht leisten können, hat sich die sozialliberale Reformregierung was ganz besonderes einfallen lassen:
"Der Bund zieht sich Schritt für Schritt aus der Förderung des sozialen Wohnungsbaus zurück und überläßt diese Aufgabe den Ländern.

Frankfurter Buchmesse 1980
Afrika ist eine Buchmesse wert

Das ehemalige "Deutsch-Südwest", nach dem 1. Weltkrieg per Völkerbundsmandat der damaligen Südafrikanischen Union überlassen, im Gefolge der Entkolonialisierung von der UNO "Namibia" getauft und der dort operierenden "Befreiungsbewegung" SWAPO zugedacht, fungiert seit der Weigerung Pretorias, seine exklusiven Nutzungsrechte dieses Territoriums aufzugeben, als "Namibia-Frage" in der Weltpolitik. Daß diese mittlerweile längst einer imperialistischen Lösung zugeführt worden ist, verrät, was alles heutzutage unter dem Titel dieser noch zu regelnden "Frage" läuft.

AstA-Wahl in Marburg:
WELTFRIEDEN BEDROHT?!

Dieser Auffassung ist der Spartakus seit geraumer Zeit. Solange er zusammen mit SHB und Jusos im Marburger AStA vertreten war, war die Welt noch in Ordnung, denn solange war

Das faschistische Attentat
EIN FALL POLITISCHER BILDUNG

Eine Woche lang füllte das Attentat von München die vordersten Seiten der Boulevard-Presse. Allerdings geben Titel wie "Das Kind an meiner Hand, mein Gott, der Kopf war weg", "Blut, zerfetzte Körper, tote Kinder", "Zerrissen und fast nackt" samt den entsprechenden Bildern und Erfahrungsberichten wohl kaum Anlaß zu der geschmäcklerischen Kritik am "Geschäft mit dem Grauen", wie sie seitens der seriösen Presse geübt wird.

BRIEFE ZUR WAHL

Unsere in hoher Auflage verteilten "Argumente zur Wahl", in denen wir die Wahl, die Politiker und ihre Wähler angriffen und darlegten, daß es keinen einzigen Grund gibt, den Herrschaften in Bonn Respekt zu bezeigen, also auch keinen Grund, sie zu wählen, sind nicht ohne Echo geblieben.
An dieser Stelle den Schreibern der vielen Briefe zu danken ist uns aber nach ihrer Lektüre vergangen.

WEHRMACHT UND BUNDESWEHR - EIN VERGLEICH

Die neue deutsche Wehrmacht hält mit der alten Bundeswebr unter Hitler selbstredend keinen Vergleich aus - es sei denn, man beschränkt sich auf folgende Punkte:
1.

Bundestagswahlen
DAS ERGEBNIS

Am 5. Oktober, pünktlich um 18 Uhr hatte "der Wähler, der oberste Souverän und Herr dieses Landes" (so nannte Herr Kohl die Stimmlieferanten) seine kurze Herrschaftsperiode, die er alle vier Jahre mittels der Gewalt des Kreuzes für einen Tag ausüben darf, beendet.

China
DIE POLITISCHE EMANZIPATION DER VOLKSWIRTSCHAFT VOM VOLK

Vom 30. August bis 12.

Spitzenduell in ARD und ZDF
VIERMAL WERBUNG FÜR DIE MACHT

Das deutsche Fernsehen ist eine Bildungsanstalt. Jeder, der sich am Donnerstag vor der Wahl das Duell "Mann gegen Mann" zu Gemüte führte, konnte das feststellen, entweder seiae Einbildungen bestätigt finden oder in seinem Ärger über das Gebotene wirklich merken, worum es ging.

Entwicklungshilfe
KAMPF DER DROGE HUNGERHILFE

Wenn sich mit schöner Regelmäßigkeit die Welthungerhilfe in Gestalt unseres Bundespräsidenten an den "deutschen Wohlstandsbürger" wendet, dann erschrickt niemand über eine Politik, die "Hungerkatastrophen" so fest einkalkuliert, daß sie ihnen gleich eine eigene Institution widmet. Keiner empört sich über die Unverfrorenheit, mit der Staat und Kirche nach der Logik ‚Das Elend in der 3.

Frankreich
ESPRIT FRANCAIS

Am 3. Oktober explodierte vor einer Pariser Synagoge kurz vor dem Ende des Sabbatdienstes eine Bombe, die vier Passanten tötete, deren Ende in der französischen Presse als besonders "sinnlos" beklagt wurde, weil der Sprengsatz zweifellos den jüdischen Kirchgängern galt.

FRIEDE AUF ERDEN

Gerecht sind sie schon, die Herren vom Nobelkomitee. Gerade hatten sie der ideologischen Offensive gegen den Osten neue Nahrung gegeben, indem sie einen selbst in Insiderkreisen absolut unbekannten Lyriker für den Literaturnobelpreis auftrieben, der zwei Vorzüge zu bieten hatte: Erstens ist er Pole, und zweitens dort, wo der ganze Osten eigentlich schon längst hingehört, nämlich im Westen.

Gewerkschaftstage
PARTEIPOLITIK AUF GEWERKSCHAFTLICH

Als jetzt einige Gewerkschaften ihre Tage verteten, konnte ihre arbeitsame Basis den Medien entnehmen, daß es neuerdings in ihren Organisationen "brodelt": Hiobsbotschaften über einen "Machtkampf" (Stern, 40/1980) in der IG Chemie, einen "radikalen Macht- und Richtungswechsel" (ebd.), in der Gewerkschaft HBV - vor dem Hintergrund "kommunistischer Unterwanderung"!

Adorno-Preis für Habermas
EINE HAND WÄSCHT DIE ANDERE

Gerade der Kontrast zu den Grobheiten, denen der prämierte Feingeist in der Aktualität des geistig-politischen Alltags mitunter ausgesetzt ist, treibt den ihm zuerkannten Preis erst so richtig in die Höhe. Daß die bayerischen Kollegen Habermas keinen Stuhl an der Universität München einräumen wollen, da sie in ihm einen "Ziehvater linker Gewalt" ausgemachthaben, bot für OB Wallmann einen aparten Hintergrund, sich zur Zufriedenheit der anwesenden liberalen Beobachter (die eigene Hintermannschaft war dem Akt ferngeblieben, um selbst nicht in den Dunstkreis zu geraten) als "dem Anlaß gewachsen" zu erweisen.

EIN OFFENES WORT AN ALLE GEGNER DES HIRTENBRIEFS

Kaum greifen die deutschen Bischöfe mit ihrem Hirtenwort in den Wahlkampf ein, entsteht ein öffentlicher Wirbel, daß man meinen könnte, die Zentrale der deutschen Katholiken sei in Gewohnheiten ihrer finstersten Vergangenheit zurückgefallen, die für moderne, aufgeklärte Zeiten und erst recht für das freiheitliche Modell Deutschland unmöglich sind.
Dabei kann es doch kein Geheimnis sein, was diese guten Hirten unter ihrer schwarzen Kutte bewegt.

MSZ-Interview
NOBELPREIS FÜR POLEN

Dem Vernehmen nach soll sich das Nobelpreiskomitee erst nach einer Kampfabstimmung gegen den emigrierten afghanischen Volksdichter Mohammad Abdul‘Asis al Afrak und für den Exilpolen Cestlaw Milosz entschieden haben. Anders als der Laureat, der sich "überrascht" zeigte, wußte die MSZ, was die literarische Stunde geschlagen hatte: Unser Reporter war zu einem ersten Interview mit dem genobelten Poeten zur Stelle.

Irak-Iran
EIN KRIEG DER DRITTEN ART

Es hatte am Schatt-el-Arab noch kaum die ersten Toten gegeben, da war der irakische Angriff auf den ungeliebten persischen Nachbarn vom Westen bereits fest politisch eingeordnet:
Auf keinen Fall war das der Krieg, der den "Weltfrieden" beendet.

EIN ITALIENISCHES ATTENTAT MIT ITALIENISCHEN REAKTIONEN

Die Empörung der italienischen Öffentlichkeit über den faschistischen Bombenanschlag im Bahnhof von Bologna, bei dem über 70 Menschen getötet und fast 200 verletzt wurden, hat sich in nationalen Protestveranstaltungen vorgetragen, bei denen Millionen Italiener die Wut auf die faschistischen Attentäter zum Anlaß nahmen, ihr Mißtrauensvotum gegen ihren Staat abzugeben.
Da wurde nicht die verlogene Uminterpretation in einen Anschlag auf die "zuständigen" Sachwalter der Demokratie vorgenommen, sondern gegen die Politik des Landes protestiert.

Juristentag
MIT RECHT ABGESCHOBEN

Diese exklusive Veranstaltung hat nichts mit einer gewöhnlichen Versammlung von Interessenvertretern gemein. Da geht es weder um Gut und Geld, noch um bornierte Standesangelegenheiten: Die dort tagenden Repräsentanten der Justiz, der Verwaltung, der Anwaltschaft und der Rechtswissenschaft treffen sich alle Jahre wieder, um über die bestmögliche Fortentwicklung des Rechts und seiner Anwendung zu beraten.

Kirche
PAPST SCHAFFT ARBEITSPLÄTZE

Der bald stattfindende Besuch des Papstes in der Bundesrepublik ist auf Kritik gestoßen. Die Theologin Uta Ranke-Heinemann hat nachgerechnet, was der Besuch seiner Heiligkeit kostet, und die Veranstaltung als "Frömmigkeitsspektakel" beschimpft, das "mit dem Leben vieler Verhungernder bezahlt werde."

KLARSTELLUNGEN

"Das Kapital fragt nicht nach der Lebensdauer der Arbeitskraft. Was es interessiert, ist einzig und allein das Maximum von Arbeitskraft, das in einem Arbeitstag flüssig gencht werden kann." (Das Kapital, Bd. 1, 280 f.)

Korrespondenz
"Stupide Glucken durch gesellschaftliche Bedingungen"

In Eurem Artikel "Familienglück in Theorie und Praxis" (vgl. MSZ Nr.

SIND UNSERE KRITISCHEN KÜNSTLER DIE ARSCHKRIECHER DER MACHT?

Mitten im Wablkampf tauchen drei deutsche Schriftsteller, die Creme kritischen Geistes repräsentierend, völlig angemeldet im Reihenbaus des Mannes auf, der Bundeskanzler ist, setzen sich in seinen Garten, lassen sich Arm in Arm mit dem Hausberrn von einer gewissen "Hannelore Schmidt" ablichten und stellen ein Tonbandgerät an, damit ihr "kulturpolitisches Streitgespräch" auch nach außen weithin vernehmlich ist. Dessen Gehalt hört sich, von diversen künstlerischen Ausschweifungen gereinigt, so an (alle Zitate aus "Die Zeit", 22.8.80, S.

Herbstmanöver
LUSTIGES BLUT

Während heuer wieder wie alljährlich mit einer größeren Anzahl junger Bundesbürger in einheitlicher Kleidung das "rasche Heranbringen von Verstärkungen" geübt wurde, das militärische "Zusammenwirken der Bündnisländer (Interoperability)" und der erneute Test, "wie die Führungssysteme auf der NATO-Ebene funktionieren" auf dem Manöverplan stand, hielt es der Manöverbeobachter der "Süddeutschen Zeitung" für nötig, zu verbreiten, dies sehe wegen des heurigen "Krisenjahres" alles nur so "gewollt bedrohlich" aus, sei aber "gar nicht so gemeint".
"Wir" probieren ja auch nur in aller Ruhe aus, wie brauchbar die schönen Verteidigungseinrichtungen sind, die "wir" uns für die Konkurrenz der Waffen hingestellt haben.

Mindestumtausch
GESAMTDEUTSCHER HANDEL "ZUM WOHLE DER MENSCHEN IN BEIDEN DEUTSCHEN STAATEN"

"Einseitig" und "willkürlich" hat die DDR die Tarife für ein innerdeutsches Geschäft heraufgesetzt: gehandelt werden "menschliche Erleichterungen" oder auch Besuchsverkehr gegen Devisen bislang 6,50 oder 13,-- DM, nunmehr 25,-- DM. Zahlen müssen die Besucher, "brüskiert" ist die Bundesregierung.

Montan-Mitbestimmung bei Mannesmann
ZEHN AUFSICHTSRATSPOSTEN SICHERN DIE DEMOKRATIE

Seit dem 4. Juni 1980 gibt es in der bundesrepublikanischen Öffentlichkeit einen Streit um die Montan-Mitbestimmung bei der Mannesmann AG, den die Gewerkschaft als "Kampf um den Erhalt der Montan-Mitbestimmung" führt, die Unternehmer als "unbegründet" qualifizieren und den die "Parteien vor der Wahl" als Kampf um Wählerstimmen für sich in Beschlag nahmen.

Weltbankpräsident zurückgetreten
WARUM WEINTE ROBERT MCNAMARA

Liest man die Kommentare anläßlich seines Eintritts in den Ruhestand, kommt einem die ganze alte Galle wieder hoch. Was ist aus diesem Mann, der erst als Ford-Generalmanager für die Ausbeutung der Automobilarbeiter sorgte, dann - ohne große Umschulung - als amerikanischer Kriegsminister den westlichen Militärapparat hochrüstete und Vietnam als Bombenkrater in die Geographie eingehen ließ, was also ist aus diesem Manne geworden?

Deutscher Ökonomentag
KATHEDERKAPITALISTEN 1980

Der "Verein für Socialpolitik" ist im Jahre 1872 gegründet worden. Den Namen Kathedersozialisten verdienten sich die Vereinsmitglieder durch die wissenschaftliche Begleitmusik zum Bismarckschen Staatsprogramm, mit dem Verbot der Arbeiterpartei und mit den ersten Akten sozialpolitischer Verwaltung proletarischer Armut politische und ökonomische Kämpfe der Arbeiterklasse zu verhindern.

GESCHICHTEN VOM ÖL

Auf dem "Energiemarkt" gibt‘s die Erpresser, die zu einer "einheitlichen Preispolitik" zurückkehren wollen, damit sich die Zeit ihrer "willkürlichen Aufschläge" endgültig aufhört. Da gibt‘s die Erpreßten, die bei jetzt sinkendem Ölpreis ihre Preise nicht senken "können" (wahrscheinlich weil ihre Aufschläge ganz unwillkürlich waren).

Nachruf auf Jean Piaget
Ein Weichtierforscher wird Strukturalist und stirbt

Diese auch logisch korrekte Antwort der Geschichte auf die von Piaget zeitlebens aufgeworfene Frage "Vermittels welcher Leistungen geht der menschliche Geist von einem Stand weniger befriedigender Erkenntnis zu einem Stand höherer Erkenntnis über?" (1,20) wird von all denen, die diesen Genfer Metaphysiker als - gar empirisch fundierten Kinderpsychologen, Förderer emanzipatorischer Erziehung und Wissenschaftstheoretiker schätzen gelernt haben, wohl nicht ernstgenommen werden.

Realer Sozialismus
KLARSTELLUNGEN ZU POLEN

I

Die Verarmung der Arbeiter schreitet auch an realen Sozialismus seit geraumer Zeit voran. Dies hat die staatstragenden Parteien der Arbeiterklasse nicht zu einem Kurswechsel bewegen können - beunruhigt waren die Hüter diverser "Systeme der Planung und Leitung" allerdings über das spärliche Wachstum des gegen und auf Kosten der Arbeiter akkumulierten Reichtums. Die "Kooperation" mit westlichem Kapital sollte hier Abhilfe schaffen, und in Polen hat dieser neuartige ökonomische Hebel den in den Lehrbüchern verankerten Gegensatz zwischen Akkumulation und Konsumtion so sehr befördert, daß es den Arbeitern am Nötigsten fehlt und sie sich zu einem Aufstand entschlossen haben.

Die revisionistische Bewältigung einer ideologischen Unmöglichkeit
ARBEITERAUFSTAND GEGEN DEN ARBEITERSTAAT

Daß "wir" "uns" ein Beispiel an den Japanern nehmen müssen, daß "unsere" Sicherheitsinteressen am Persischen Golf liegen, daß "wir" dies und das wollen, nicht wollen, brauchen, müssen..., das schluckt jeder deutsche Staatsbürger als die größte Selbstverständlichkeit der Welt.

GESEGNETER AUFRUHR

Daß der oberste Kirchenführer eines Landes einen Aufrührer und Rädelsführer einer Reihe von wilden Streiks zur Brust nimmt und das herzliche tete-a-tete mit einer privaten Messe krönt, während die Kirche gemeinhin nicht nur ihren Frieden mit der weltlichen Herrschaft geschlossen hat, sondern staatsbürgerlichen Ungehorsam auch noch ihrerseits mit geistlicher Strafe und Verdammung belegt, hat den Oberhirten in Rom nicht in heiligen Zorn versetzt; im Gegenteil:
"Ich bin mit Euch zu Füßen der Frau von Jasna Gora, im Gebet und mit dem Herzen nehme ich an diesen Erfahrungen teil, die mein Vaterland und meine Landsleute durchmachen..."

Dissidenten
DIE WAHREN HELDEN DES ARBEITERAUFSTANDS

Wenn die Prawda hinter der Streikbewegung in Polen "antisozialistische Elemente" am Werk sieht und dabei Dissidenten vom Schlage eines Kuron im Auge hat, dann verdächtigt sie einen völlig Schuldlosen. Kuron und sein KOR haben den Streik nicht angezettelt!

DIE LOGIK DER BEURTEILUNG

Anläßlich eines bedeutenden Ereignisses demonstriert die bürgerliche Öffentlichkeit die Prinzipienlosigkeit, die erforderlich ist, wenn nicht die Klärung der Sache ansteht, sondern ausschließlich das eine Interesse: Parteinahme für den eigenen Staat.
Das pflichtgemäß in jeden Artikel oder sonstige öffentliche Äußerung, die nur irgendwie in die Nähe des Klassengegensatzes geraten, einzustreuende "Argument", daß Beharren auf materiellen Interessen nur Unglück bringt, gilt für Polen umgekehrt.

Portugal
Die Demokratie kommt gut voran

Der Ausgang der Wahlen vorn 5. Oktober, in denen die Alianca Democratica unter Sa Carneiro ihren Vorsprung ausbauen konnte, der Frente Republicano Socialista unter Soares und die Kommunisten Stimmen verloren, be stätigte nur, was sich in den Monaten zuvor in den Argumenten, mit denen der Wahlkampf bestritten worden war, gezeigt hatte:

Die Demokratie hat in Portugal festen Tritt gefaßt.

Bundespresseschau
FÜR DIE FREIHEIT SCHREIBEN SIE ALLE

Wenn ein ostdeutscher Journalist dem von Westschreibern bedrohlich befragten olympischen Pressechef seiner Besatzungsmacht hilfreich beispringt, indem er sich fünf Tage nach der Eröffnungsfeier immer noch für selbige freut und bedankt, dann geht einem Angehörigen der freien Presse Westdeutschlands das Schimpfwort "Journaille" locker von den Lippen. Allerdings zeiht er damit seinen Kollegen keinesfalls der Schwanzwedelei des Geistes vor der Macht - darauf versteht er sich selbst recht gut.

Psychiatrie und Anti-Psychiatrie
DIE BEHANDLUNG DES VERRÜCKTEN BÜRGERS

Jeder weiß, wie es in einem Irrenhaus zugeht, ohne je eines von innen gesehen zu haben. Daß da die nackte Gewalt auf der Tagesordnung steht, weil für die "Nicht-Zurechnungsfähigen" die Grundrechte nur noch in Form ihrer "per Gesetz geregelten" Einschränkungen Geltung haben, ist niemand ein Geheimnis.

Reichsbahnstreik in Westberlin
VIEL FEIND, VIEL EHR

Gezeigt hat die
Reichsbahn

Rechtsextremismus und Demokratie

Angesichts des faschistischen Attentats auf dem Oktoberfest, wurde nur eine Frage gestellt: Wer kann so etwas tun? Es gab auch nur eine Antwort: Das war die Tat von Verrückten, Verleiteten, Ewig-Gestrigen, Gewalttätern.

Südkorea
EIN "TODESURTEIL GEGEN DIE DEMOKRATIE?"

Die Presse berichtet wirklich sehr differenziert über die "dramatischen Ereignisse" in Südkorea. Erst Greuelbilder und gebührendes Entsetzen über das in Kwangiu geflossene Blut; dann das Attest für den "starken Mann", "daß er noch härter durchgreifen kann als sein Vorgänger Park"; dann einhellige Empörung, daß er den "demokratischen Oppositionsführer" Kim Dae Jung vor ein Militärgericht und zum Tode verurteilen ließ. Schlagartig saß das südkoreanische "Regime" selbst "auf der Anklagebank". Sein Verbrechen: ein "Todesurteil über die Demokratie", die man im Hals des Herrn Kim entdeckt hat.

Soziales
8 FRAGEN AN DIE MODERNEN ARMUTSWIDERLEGER

In der Bundesrepublik gibt es keine Armut. Das glaubt fast ein jeder zu wissen.

Soziologentag
ERNTEDANKFEST IN BREMEN

Mitte September unterbrachen über 2000 Soziologen ihre Semesterferien, um in Bremen ein vorgezogenes Erntedankfest zu feiern. Der öffentlich bekundete Dank und Stolz galt den Früchten der soziologischen Phantasie, die seit dem letzten Soziologentag üppig gereift waren.

SPRÜCHE UND WIDERSPRÜCHE

Mit dem Weltgeist über 5%

"Jede einzelne Stimme bringt die DKP langsam aber sicher ihrem Ziel näher, die Fünf-Prozent-Hürde zu überspringen - gemäß dem von Hegel formulierten Gesetz der Dialektik von Quantität und Qualität... Wer historisch und insofern weiter denkt, wählt DKP." (Aus: "Kommunist", Organ der DKP-Hochschulgruppe Marburg, Sept. 1980)

Das aktuelle Stichwort
NICHT-EINMISCHUNG

Wenn Leute großartige Erklärungen vom Stapel lassen über Dinge, die sie nicht tun, so gibt es nur zwei Gründe für ihre Begrundungen: entweder sie wollen einem Ansinnen anderer nicht nachgeben oder sie beharren auf einem Recht, einer Pflicht, einer Verantwortung usw., die sie "eigentlich" wahrzunehmen hätten, aber großzügigerweise ausschlagen.

KLARSTELLUNGEN ZU POLEN

Mitten in unseren zivilisierten Zeiten entdecken Arbeiter den Streik, richten fast ihren Staat zugrunde und erhalten hierzulande eine Sympathieerklärung nach der anderen. Das hindert ihre Gönner aber keineswegs, der Herrschaft, gegen die sie angetreten sind, mit Krediten unter die Arme zu greifen - denn die Propaganda gegen die politische Herrschaft, für die der angebliche polnische Freiheitswille herhalten muß, verträgt sich bestens mit der geschäftlichen Ausnützung ihrer planwirtschaftlichen Ökonomie.

Diplomatie
UNSER MANN WIRD UNO-PRÄSIDENT!

Als Mitte September auf den deutschen Bildschirmen zur "Tagesschau"-Zeit ein seriös aussehender Herr mit grauen Schläfen und Maßanzug ("eine Mischung aus Gary Grant und dem Grafen Luckner"/"Stern") den pompösen Sitzungssaal der in New York an sässigen Vereinten Nationen durchschritt, unter dem Applaus des gemischten Staatenpublikums das Podium bestieg, dort oben einen freundlich grinsenden Maghrebiner in die Arme schloß, um seinen Stuhl in Beschlag zu nehmen, da war hierzulande der Öffentlichkeit eines ganz klar: Die Bundesrepublik hatte einen "ansehnlichen Prestigezuwachs" in der Welt erzielt.
"Zum ersten Mal ein Deutscher" als Präsident der UNO-Vollversammlung -"das läßt aufhorchen", stand tags darauf in der Zeitung und auch gleich, was es zu hören galt: Die Berufung des deutschen Freiherrn von Wechmar sei als

Wehrerfassung in den USA
DER RUF DES PRÄSIDENTEN FÜR DEN BIG BANG

...you can see the Seven Seas!"

OHNMACHT VOR DEM WECHSELWÄHLER

Wären die Stimmenverluste der Union und die Stimmengewinne der FDP der SPD zugefallen, hätte es nurmehr einen Zuwachs der Grünen um 1% gebraucht, und die SPD hätte die absolute Mehrheit errungen. Hätten aber CDU/CSU ihre Wähler von 1976 bei der Stange gehalten und wären Wähler statt zur FDP zur Union übergewechselt - die Christdemokraten würden die nächste Regierung allein stellen.

ABC des dritten Weltkriegs

Den Nutzen einer MSZ-Serie über Perspektiven des Dritten Weltkrieges sehen wir, ohne Umschweife, als äußerst beschränkt an. Perspektiven hat der Dritte Weltkrieg nämlich nicht anzubieten.

Das Zahlungsbilanzdefizit
EIN ÖKONOMISCHES GESETZ: SCHULDEN MACHEN REICHTUM

Mal Hand aufs Herz: vom Zahlungsbilanzdefizit hat schon jeder gehört - aber Ahnung davon? Irgendwie soll es ja was Schlechtes oder Gefährliches sein, irgendwie ist jeder daran beteiligt, sei es, daß er zuviele japanische Autos kauft, sei es, daß er sein Geld im Urlaub in den Süden trägt, irgendwie - so hört man vom Staat - hat es was mit dem Wirtschaftswachstum zu tun und man muß schwer drauf aufpassen, und gar nicht irgendwie: Schlecht ist, wenn man die vielen schönen im Ausland erworbenen Geldzettel, Devisenreserven genannt, jetzt wieder hergeben muß, um die Schulden zu begleichen.

Arbeitslose
MOTIVATION DURCH ZUMUTUNG

Das Problem ist jedermann von den Sportseiten der Zeitungen geläufig: Soll ein länger nicht mehr im Einsatz gewesener Kicker wieder einmal antreten und klappt das nicht so recht, so beweisen sich die analytischen Qualitäten des Trainers nicht selten in dem Urteil, daß es dem Burschen an der richtigen Einstellung fehle, er müsse neu "motiviert" werden.
Nach eigenem Bekunden mit dem gleichen Problem immer wieder konfrontiert, konnte das Trainerkollektiv der deutschen Arbeiterklasse unter Leitung von Bundestrainer Schmidt, assistiert vom Bundesarbeitsgericht (BAG) und der Bundesanstalt für Arbeit, mit einer starken Erfelgsmeldung über die Lage auf der Ersatzbank ihrer eisenharten Profitruppe aufwarten:

Asylrecht
WER SCHIEBT AM GERECHTESTEN AUSLÄNDER AB

Politiker und Presse haben in den letzten Wochen einiges dafür getan, daß einem zum Thema Ausländer in Deutschland nicht deren Lage, sondern zuallererst einmal die "Einzigartigkeit" des deutschen Grundgesetzes einfällt, die es zu bewahren gilt:
"Nur die Bundesrepublik garantiert, im Artikel 16, Ausländern ein einklagbares Recht auf politisches Asyl."

BAG-Aussperrungsurteil
ARBEITSKÄMPFE MIT RECHT BILLIG

Das Urteil von Kassel ist endlich bekannt. An diesem stinknormalen Bundesarbeitsgerichtsurteil lobt die Presse, daß es "voll auf der Linie des höchstrichterlichen Weltbildes" liegt, womit sich das soziale und menschliche Weltbild der Gewerkschaften als das erwiesen hat, was es schon immer war: illusionär.

China
AUF DIE ARBEITS- UND DEVISENKRAFT DER MASSEN BAUEN

In schöpferischer Weiterentwicklung der Massenlinie Maos:
"Den Volksmassen wohnt eine unbegrenzte Schöpferkraft inne.

Ein General wird 200 Jahre alt
CLAUSEWITZ-MEMORIAL 1980

Daß Clausewitz seinen 200. Geburtstag auf das Jahr 1980 gelegt hat, war einer seiner besten Einfälle.

Sach-Comics
DONALD FREUD UND MICKY MARX

Obwohl Lachen ein Ausdruck freien Geistes ist, findet dieser bekanntlich nichts lustiger als die Dummheit anderer - was tief blicken läßt in die Beschaffenheit solch überlegenen Verstands: Er bewundert sich als Macht über die Unvernunft, die zur Demonstration solcher Souveränität nie blöd genug sein kann. In seinen freiesten Stunden delektiert sich der bürgerliche Geist an sich selbst als der Fähigkeit, jedweden Schwachsinn auszubrüten.

El Salvador
IM "LIBERALISIERUNGS-SOG"

(Neue Zürcher Zeitung, 5.6.80)
Der Sturz der "Familiendiktatur Somoza" in Nicaragua hat die heile Welt der mittelamerikanischen Juntas etwas durcheinandergebracht und die Gefahr eines "Domino-Effekts" an die Wand gemalt.

Erziehung
FAMILIENGLÜCK IN THEORIE UND PRAXIS

Nach unseren Entdeckungen über das unstillbare Sinnbedürfnis der Intelligenz, welches sich gegenwärtig wieder mebr dem Familienkreis zuwendet und im Kind den Gegenstand von Engagement und Opfer entdeckt, der dies den Eltern danken soll, getrauen wir uns nicht mehr auszuschließen, daß auch MSZ-Leser, nachdem sie sich jahrelang von Freund und/oder Freundin haben enttäuschen lassen, auf die Idee verfallen, sich Kinder anzuschaffen, um endlich einmal ungetrübte Zuneigung verströmen und empfangen zu dürfen, nach der Devise
Vater werden ist nicht schwer...

Frankreich
VIVE LA SECU

Am 13.5., 23.5.

Gentechnologie
GENE UNTER BESCHUSS

Wenn ein moderner Naturwissenschaftler etwas herausbekommen hat, dann ist er, ganz im Gegensatz zu landläufigen Urteilen über weltfremdes Spezialistentum, gar nicht damit zufrieden, sein Ergebnis mit allen notwendigen Formeln usw. als das darzustellen, was es ist.

Gesundheitswesen
ÖKONOMISIERUNG DER KRANKHEIT

Daß die medizinische Sorge um den pflichtversicherten Teil der Menschheit keineswegs in der unbedingten Bereitstellung von medizinischem Wissen und Können liegt, sondern im Gegenteil ganz wesentlich von der Kalkulation mitbestimmt ist, ob sich der Aufwand lohnt, ist sowohl für den Mediziner als auch für den Patienten eine Selbstverständlichkeit.
Wo sich kein Arzt der Einsicht versperrt, daß es einen "vernünftigen Umgang mit ärztlichen Mitteln und Leistungen" zu geben hat, sind auch die betroffenen Patienten nicht unempfindlich für die Berechtigung von Kosten-/Nutzenkalkulationen in bezug auf die Gesunderhaltung.

Indien
BETRACHTUNGEN ÜBER DIE GRÖSSTE DEMOKRATIE DER WELT

Knapp sechs Monate ist es her, seit Indira Gandhi einen "triumphalen Wahlerfolg" errang, dessen Höhe hiesige Kommentatoren denn doch "überraschte" - sie als Inder hätten Indira "nicht so schnell" verziehen. Seitdem regiert sie wieder - und das allein über diesen Sachverhalt Vermeldenswerte ist die spannende Frage, ob sie sich dabei wieder "Exzesse" wie ehedem zuschulden kommen lassen wird, die einer Dame, die in England gesittete Umgangsformen und die demokratischen Spielregeln kennenlernte, doch peinlich sein sollten.

BREMEN: JUSOS BATEN POLIZEI UM VERBOT EIGENER KUNDGEBUNG

Aus gut unterrichteten Kreisen verlautet, daß anläßlich der Bremer Vorfälle von den Bremer Jungsozialisten beschlossen worden sei, sich auch weiterhin für das Recht auf Ausübung der Meinungsfreiheit einzusetzen. Gemäß dieser geheimen Absprache will die Nachfolgeorganisation der SPD künftige Anträge auf Genehmigung von Demonstrationen, wenn überhaupt, erst dann stellen, wenn durch die Behörde das Verbot von derlei Veranstaltungen gewährleistet ist.

Bericht der Nord-Süd-Kommission: Das Überleben sichern
EIN DOKUMENT IMPERIALISTISCHER EINSICHT

Willy Brandts Nord-Süd-Kommission hat harte und gute Arbeit geleistet: Immerhin ist es ihr gelungen, die Daten des Elends in der "Dritten Welt" und die eh schon verbreiteten Vorstellungen über dessen Gründe mitsamt den zugehörigen Abhilfevorschlägen zu einem Wälzer von 380 Seiten binden zu lassen - und keineswegs nur als Brennmaterial für die Süd-Neger, die das Zeug ja doch nicht lesen können.
In seine Kommission hat der Vorsitzende nicht professionelle Begutachter der Weltlage berufen, sondern Leute, die es besser wissen müssen, weil sie für besagte Lage zuständig sind und beständig dafür sorgen, daß es sie gibt, wie sie ist: mehr oder weniger wichtige Herren aller Länder, wobei sie gerade nicht über politische Entscheidungen verhandeln, sondern ihr politisches Wirken gemeinsam und von höherer Warte aus als Problem behandeln sollten.

Korrespondenz
"WARUM SOLL MAN VOR SOLCHEN BEWEISEN NICHT ERSCHRECKEN DÜRFEN?"

Ihr stimmt uns zu, daß die Vorgänge im und vor dem Stadion nicht in einen Topf zu schmeißen oder gar auf den Kopf zu stellen sind, landet dann aber auf Umwegen doch wieder bei der Gleichsetzung - über die Wirkung auf Euch: Ihr seid über beides erschrocken und verlangt deshalb nach dem Grundsatz ‚Kritik gerecht nach allen Seiten verteilen!‘ unbedingt auch eine Absetzung von den Vorgängen vor dem Stadion.

Peter Scholl-Latour, Der Tod im Reisfeld
30 JAHRE KRIEG IN INDOCHINA - GENOSSEN VON PETER SCHOLL-LATOUR

Gerät ein normaler Mensch auf einem fremden Kontinent in 30 Jahre Krieg hinein, dann wird er wohl versuchen, so schnell es geht, sich abzusetzen; oder es drängt ihn, dem Ganzen ein Ende zu setzen. Nicht so Scholl-Latour, der journalistische Kriegsgewinnler par excellence.

Lome II
WIE DAS ÜBERLEBEN GESICHERT WIRD

Auszug aus dem Warenkatalog der AKP-Staaten:
Holz, vierseitig oder zweiseitig grob zugerichtet, aber nicht weiter verarbeitet

Nicaragua
MANN, WIE MENSCHLICH

versicherte kürzlich der ehemalige Führer der "authentischen Volkserhebung" und jetzige Innenminister Thomas Borge in einem "Spiegel"-Interview. So als ob die Qualität einer Politik davon abhinge, sich alles ganz eigenständig, ganz neu und national auszudenken.

Geschichten vom Öl
WER ERPRESST DA WEN?

Wenn das Märchen von der drohenden Ölknappheit, von der Erpreßbarkeit des Westens in Sschen Öl, von den finsteren Gesellen in den Ölländern, die "uns" ruinieren wollen, am Kochen gehalten werden soll, dann hat sich der Umstand, daß die Japaner den Iranern ihr teures Öl nicht mehr abnehmen, so anzuhören:
- "IRANER DREHEM JAPAN DEN ÖLHAHN ZU"

GM / Opel
WELTWEITE OFFENSIVE FÜR DIE 80ER JAHRE

US-Autokrise auf dem Höhepunkt, 300000 arbeitslose Autoarbeiter in Detroit - Opel-Rüsselsheim: Jeder fünfte fliegt raus - General Motors plant 60 Mrd. Dollar für Investitionen in den nächsten 5 Jahren Neue GM Werke in Kaierslautern, Wien, Cadiz und Saragossa.

ORIENTIERUNGSRAHMEN '80 EINGELÖST

Jede Partei hat ihre Geschichte, so auch die SPD. Sie entwickelte sich, indem sie mit der Zeit ging nach dem demokratischen Prinzip: Wie muß ich mich drehen und wenden, um über die Zunahme meiner Wählerstimmen an die Macht zu kommen und diese dann zu behalten?

Recycling
DIE RÜCKKEHR DER PETRO-DOLLARS

Seit die "Verdopplung der Ölpreise" die Leistungsbilanzen mancher westlicher Länder, allen voran der BRD, ins "Defizit" stürzen ließ, wird - unter Mitwirkung der journalistischen Öffentlichkeit - ein Lehrstück in Sachen "Abhängigkeit der westlichen Industrienationen von den Ölförderländern" aufgeführt. Von dem Titel "RECYCLING DER PETRODOLLARS" - oder: was passiert mit den Geldern für die Überlassung der Ölvorkommen, Gelder, von denen jeder weiß, daß sie in Händen der Scheichs bloß fiktiver Reichtum, also ‚Abfall‘ (= Unkosten der kapitalistischen Akkumulation) sind, der nur von den ‚Industrienationen‘ wieder verwertet werden kann - darf man sich die ganze praktische Beantwortung der Frage erwarten, wer wieso auf der Welt die Macht hat.

Phänomenologie des Geistes (I)
DER VERGLEICH: EINE WISSENSCHAFTLICHE PRODUKTIVKRAFT

Das stimmt wohl. Nachdenkenswert ist allerdings, wieso heutzutage die Wissenschaft, deren Argumente doch für sich selbst sprechen sollten, auf Hilfsmittel nicht verzichten will, deren Zweck einzig die Vereinnahmung des Lesers oder Hörers für das Vorgetragene ist.

Polen
KRISENMANAGEMENT EINER VOLKSDEMOKRATIE

Aus Polen, aus einem Staat, der die planmäßige Entwicklung der Produktion in seinem Programm stehen hat, treffen neuerdings nur mehr Krisenmeldungen ein. Es fehlt an Fleisch und Getreide; die Zeitungen streichen die Samstagsausgabe, weil Papierknappheit herrscht; zu manchen Zeiten wird der Strom abgeschaltet für ganze Stadtviertel und Fabriken; Benzin ist für den Normalbürger kaum mehr zu bezahlen; die amtliche Planung meldet eine rückläufige Entwicklung des Nationaleinkommens; die Auslandsverschuldung ist so weit angestiegen, daß die diesjährigen Zahlungsverpflichtungen die Exporterlöse des letzten Jahres um 40% übersteigen, und polnische Emissäre verhandeln auf allen Ebenen um neue Kredite, um Zahlungsaufschub und Umschuldung.

Preußenboom
EIN TOTER ADLER AUF DEN FLÜGELN DES ZEITGEISTS

Die Bestseller in den schwarz-weißen Farben sind zwar schon wieder aus der Spiegelhitparade verschwunden, doch hat sich die Öffentlichkeit mit Preußen eines historischen Gegenstandes bemächtigt, der andrs als so exotisch unterhaltsame Geschichten wie die der Hunnen oder Azteken ein echter Evergreen zu werden verspricht (1981 winkt eine große Preußenausstellung in Berlin).
Mit Befriedigung können die Beobachter aller Couleur konstatieren, daß damit die Etappe deutscher Staatswerdung wieder gebührende Aufmerksamkeit findet, die angeblich "jahrzehntelang vernachlässigt, ja verdrängt und ‚herabgewürdigt‘ worden sei" (Ausstellungspromoter Bodo M.

Psychopharmaka
SCHMERZKILLER UND ANGSTDROGEN

"Unter dem Schlagwort ‚Psychochemie‘ forscht zur Zeit eine große Zahl von Wissenschaftlern über die biochemischen Mechanismen, die im Zentralnervensystem die molekulare Basis von Empfindungen wie Schmerz und Angst darstellen", meldete kürzlich die Süddeutsche Zeitung unter der Überschrift "Mechanismen der Entstehung der Angst". Ganz seriös und mit dem ihr eigenen Charakterzug unermüdlichen sorgfältigen Forschens tritt hier eine Naturwissenschaft, die aus einer Ideologie ein ganzes Programm gemacht hat, mit praktischen Resultaten an, die Hilfe versprechen.

Psychoanalyse
DER UNWÜRDIGE DOKTOR

Über die Praktiken des fleißigen Instituts- und Gesellschaftengründers Dr. Ammon ist es durch einige mehr oder weniger spektukalär ausgestiegene Mitarbeiter zu einer öffentlich ausgetragenen Fehde gekommen, in der alle Register gezogen werden, über die die professionellen Menschenfreunde und die öffentlichen Begutachter ihres Wirkens verfügen.

Kardinal Ratzinger an der Uni München
DER UNWÜRDIGE BISCHOF

An Münchens Ludwig-Maximilians-Universität bieten im Sommersemester RCDS, SLH und LHV "Wissenschaft im Dialog" als Konkurrenzveranstaltung zu den nur wissenschaftlichen Teach-ins der MG. Als Höhepunkt und um den Saal vollzukriegen, hatten sie für den 9.

RECHTSEXTREMISTEN VERURTEILT

"Zu Haftstrafen zwischen zehn und zwölf Monaten auf Bewährung verurteilte das Landgericht Dortmund drei Mitglieder der rechtsradikalen "Wehrsportgruppe Höxter". Die übrigen fünf Mitglieder müssen Geldbußen zwischen 1500 und 2500 Mark zahlen.

Rassismus
SO SIND DIE RUSSEN

Wenn es unter dem Motto: ‚die stinken, die Russen,‘ um so delikate Dinge wie Rassismus, Antikommunismus und Kriegstreiberei geht, wird der moderne Intellektuelle hellhörig und hält sich als ideologiekritisches Bewußtsein zugute, niemand dürfe sich von solchen Gefühlen und Vorurteilen leiten lassen, weil diese angeblich blind und insofern in der Realität wenig dienlich, wenn nicht sogar gefährlich seien. Dieses aufgeklärte Urteil ist natürlich alles andere als kritisch.

SPRÜCHE UND WIDERSPRÜCHE

Endgültiger Sieg der Maozedongideen über Mao Tse-tung

(Fast der gesamte Inhalt der "Beijng Rundschau" vom 21. Mai ist der "feierlichen Rehabilitierung " Liu Schao-tschis gewidmet, dem nun "ewiger Ruhm" als"großen Marxisten und proletarischen Revolutionär" gebührt, nachdem Mao mit seiner Kritik am "Rädelsführer des bürgerlichen Hauptquatiers" den Startschuß zur "Proletarischen Kulturrevolution" gegeben hatte. Streng dialektisch wird die posthume Heiligsprechung Lius nun unter dem Titel "Den wahren Gehalt der Maozedongideen wiederherstellen" begründet. Daraus das Folgende:

Steuern
KLEINE GESCHENKE ERHALTEN DIE HERRSCHAFT

Bei seinem kritischen Geschäft geht hierzulande noch jeder Journalist von der Fiktion aus, daß sich die Politik gegen allenthalben angemahnte Ansprüche der Bürger wehren müsse und weiß es als seinen gewichtigsten Vorwurf an die Bonner Adresse zu formulieren, daß dort die Staatsräson Gefahr laufe, im Buhlen um des Volkes Neigung unterzugehen. Wenn also eine Wahl ins Haus steht und zugleich Regierung und Opposition Steuerpakete "schnüren", dann kann es sich dabei nur um Geschenke handeln, "Bestechungsgaben, Gefälligkeiten, Wohltaten, eine üppige Platte steuerlicher Leckerbissen".

Franz Josef Strauß
ENTLARVUNG EINES KANZLERKANDIDATEN

"Es geht um unser Leben. - Die Geschichte unser Häuser liegt 2000 Jahre zurück - zerdeppert sind sie in zwei Nächten."

Hofberichterstattung aus dem Reich des linken Angebers
DIE TAGESZEITUNG

Mit der Tageszeitung hat die linke, alternative, grüne und Scenen-Gegenöffentlichkeit seit einem Jahr die Öffentlichkeit bekommen, die sie verdient. Nur gerecht, der Geburtstagsgruß von Schreiberling zu Schreiberling:

Wahlen, Wähler und Gewählte
DIE 10 GEBOTE DER FRIEDENSWAHL

Das ist sie, die Alternative für die 80er Jahre Wie man sieht, unterscheiden sich die beiden gewaltig. Beide wollen die Macht. Beide reden viel von Frieden, Freiheit und Sicherheit, machen aber keine Wahlversprechen. Beide bezeichnen sich als den fähigeren Staatsmann und bezichtigen den anderen der Unfähigkeit. Beide erklären sich gegenseitig zum Sicherheitsrisiko. Beide besitzen ihren glaubwürdigen Charakter und die seltene Fähigkeit, mal intellektuell brillant, mal volkstümlich zupackend aufzutreten. Beide beherrschen die Kunst, das Gesicht so zu verziehen, daß es typisch glaubwürdig, verantwortungsbewußt und sorgenvoll aussieht. Beide sind klein gewachsen und glücklich verheiratet.

Türkei
DER KRANKE MANN AM BOSPORUS

Die Türkei muß saniert werden. Und obwohl selbst unser Kanzler sie für ein "Faß ohne Boden" hält, steht fest, daß es unbedingt sein muß.

Rassenkampf in Florida
ARMUT UND GEWALT IN DEN USA

Nach dem Ende der Rassenunruhen im Ghetto von Miami werden die Toten gezählt und der Sachschaden beziffert. Folgt man offiziellen und journalistischen Erklärungen, so handelte es sich um einen "Ausbruch von Gewalttätigkeit" vergleichbar etwa dem gewaltigen Ausbruch des Mount St.

VDS-Studentenfestival in Mainz
JAHRMARKT DER EITELKEITEN

Ihren jüngsten Forstschritt hat die "demokratische Studentenbewegung" vom 8. und 9.

Weltwirtschaftsgipfel in Venedig
EINHEIT IN DER KONKURRENZ GEGEN DEN HAUPTFEIND

Der Einfall war besonders originell, daß, weil im Osten nackte Gewalt, im Westen ausschließlich der freie, lebendige Gedankenaustausch von ebenbürtigen Souveränen gepflogen wird, die sich vernünftigerweise immer ganz freiwillig zu der Einheit zusammenraufen, die der normale Bürger so schätzt oder mißbilligt, Dieses Bild entspricht zwar nicht ganz der Wahrheit, war aber als Motto des Gipfels, als Hinweis auf den gemeinsamen Gegner und auf die eigene "Verbundenheit" mit "Schwierigkeiten" nicht unpassend. Die gemeinsame Gegnerschaft garantiert noch keine westliche Interessenharmonie, was den nationalen Repräsentanten die harte Arbeit solcher Treffen abverlangt, sich wechselseitig die Bedingungen zu präsentieren, unter denen nationale Eigenwilligkeiten füreinander nützlich sind, und so die der Weltlage angemessene Einigkeit im Bündnis herzustellen.

DER DEUTSCHE WÄHLER

der westdeutsche - ist ein guter Wähler. Er war es von Anfang an.

Wahl,

Höhepunkt im Leben des freien und mündigen demokratischen Staatsbürgers. Nie im Leben wird er gefragt, alles entscheiden andere - hier aber ist seine Stimme gefragt.

Zeitgeist
FRIEDENSLIEBE IST MODERN

Es ist schon ein sonderbares Schauspiel: In ziemlich regelmäßigen Abständen fällt den engagierten Intellektuellen hierzulande auf, daß Frieden und Krieg offenbar so sehr zusammengehören, daß man sich trotz einiger Jahre relativen Friedens (bei uns hat‘s immerhin nicht gekracht) immer noch Sorgen um den nächsten Krieg machen muß. Und mit derselben Routine entnehmen dieselben Intellektuellen ihrer Beobachtung das genaue Gegenteil: Eigentlich sollte es nicht auf den Krieg, sondern auf den Frieden ankommen, lautet das schon betagte, aber immer wieder ungeheuer mutige Glaubensbekenntnis.

AN DIE MASCHINEN, IHR AFFEN!

Dieser Vorfall war der "Süddeutschen Zeitung" einen dreispaltigen Artikel wert, handelt es sich hier doch zweifellos um einen Skandal: bei aller Klage über das unverschämte Vordringen des japanischen Kapitals auf dem europäischen Markt - der Richter hätte doch auf jeden Fall berücksichtigen müssen, daß man die einmalige Leistung der Japaner, was die Ausbeutung ihrer Proleten angeht, keinesfalls zu kritisieren, im Gegenteil: nachzuahmen und zu übertrumpfen hätte. Ein nicht unbedeutender italienischer Kapitalist hat ja schon klargemacht, daß der Wettbewerb der Nationen sich an der Arbeitsmoral der Proleten (je härter, desto Moral) und an ihrer Rücksichtslosigkeit gegen die eigene und des Kollegen Gesundheit entscheidet (je weniger Wohlbefinden, desto Produktionsbedürfnis-Erfüllung):

"TEIGWARENHERSTELLER FÜHLEN SICH BEDROHT."

Wieder eine Ungerechtigkeit im Wirtschaftsleben haben die Nudelfabrikanten entdeckt: Die italienischen Spaghetti-Plantagen können ihren Hartweizenbedarf zu 690 DM/t befriedigen, während, die Deutschen 761 DM/t bezahlen müssen. Die zweite Ungerechtigkeit besteht darin, daß die Itaker 24 kg Nudeln pro Kopf und Jahr fressen, die Michels aber nur 4 kg - und dennoch sind die italienischen Kapazitäten nicht einmal ausgelastet.

Ideologische Aufrüstung
DER WELTWEITE VERTEIDIGUNGSFALL DEMOKRATISCH VORBEREITET

Zwar werden auch in der demokratischen Bundesrepublik die staatstragenden Massen nicht gefragt, ob, wann, wo, wie und wofür sie den nächsten Krieg denn gerne hätten. (Gefragt werden sie etwas ganz anderes: ob sie lieber mit SCHMIDT oder mit STRAUSS das "vor uns liegende Krisenjahrzehnt" in Angriff nehmen wollen!)

Brasilien
EINE KRAFTPROBE MIT VORENTSCHIEDENEM AUSGANG

Die brasilianischen Generäle und das ausländische Kapital haben in den letzten Wochen erneut eine "Kraftprobe" mit Arbeitern und Gewerkschaft siegreich bestanden: Der Streik von bis zu 200000 Metallarbeitern im sog. ABC-Gürtel um Sao Paulo, wo u.a.

Buchhandelspreis für Cardenal
DIE KULTUR FÜR ALLE - ALLE FÜR DIE KULTUR

Den "Friedenspreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels" bekommen in schöner Regelmäßigkeit Persönlichkeiten verliehen, die in sich das Ideal einer Verbindung von Politik und Kultur verkörpern. Nach Leopold Sedar Senghor, der Ende der 60er Jahre schon dafür ausgezeichnet wurde, daß er die bornierte Verwurzeltheit des Afrikaners in Stamm und Kral als Negritude feierte und die Negernatur als "jene Hefe" pries, "derer das weiße Mehl bedarf" (aus einem Senghor-Poem), damit der Negerseele eine Kultur verlieh und zugleich den Umgang der westlichen Welt mit den Schwarzen als geistige Symbiose sanktionierte, ist in diesem Jahr der "zwischen Metaphysik und Politik schwankende Autor" Ernesto Cardenal an der Reihe.

500 JAHRE LUTHER - 500 JAHRE DDR

Ab sofort muß Thomas Münzer, Organisator des Bauernaufstandes in Mühlhausen, mindestens 50% seines Vermächtnisses (Arbeiter- und Bauern-Staat) an Dr. Martin Luther, vormals Fürstenknecht, abtreten.

SOZIALISTISCHER BRUDERKRIEG UMS BENZIN

und nach dem rumänischen Vorbild vom letzten Sommer hat die DDR den Bürgern der Bruderrepublik Polen kameradschaftlich den Benzinbahn zugedreht. Den polnischen Grenzgängern wird ab sofort mit extra Bezugsscheinen und einem gegenüber der DDR-Mark verschlechterten Zloty-Kurs der Kauf vom - bislang billigeren - DDR-Benzin ver miest.

Der Stand der Ost-West-Beziehungen
EUROPA - EIN ZENTRUM DES FRIEDENS

Seit dem amerikanuchen Beschluß, in Afghanistan die "Unteilbarkeit der Entspannung" zu entdecken und die Sowjetunion den Zweck der Entspannung so spüren zu lassen, daß man ihr zunehmend praktisch die Bewegungsfreiheit bestreitet, hat der innereuropäische Staatenverkehr Hochkonjunktur. Die Diplomatie müht sich um den "Abbau von Spannungen" und startet "Friedensinitiativen", wobei insbesondere der BRD ein paar neue Rollen zugewachsen sind.

EINE ERSTE BILANZ ÜBER DAS EWS

Die Liebe ist schon eine launige Angelegenheit, besonders zwischen Staaten: Als "wichtiger Schritt zur europäischen Integration" vor etwa einem Jahr von H. Schmidt in die Welt gesetzt und allseits begrüßt, sieht sich das EUROPÄlSCHE WÄHRUNGSSYSTEM (EWS) heute "in einer ersten Bilanz" eher mißtrauisch-enttäuschten Bemerkungen ausgesetzt:

Frankreich
LES LIAISONS DANGEREUSES

Fürst Poniatowski, ehemaliger Innenminister, soll von einem Mord an einem Ex-Parlamentarier gewußt haben, der in seiner Eigenschaft als solcher nicht nur über gute Beziehungen zu Staatsmännern aus Afrika und sonstigen v.a. in waffentechnischer Hinsicht unterentwickelten Regionen verfügte, sondern deren regen Bedarf durch im Dunklen getätigte Geschäfte befriedigte.

SCHUTT ODER ELITE

Für Studenten aus Afrika und Asien werden die Zulassungsbestimmungen zu den französischen Universitäten durch Geld - und Sprachnachweise verschärft. Damit wird ihnen nachdrücklich bedeutet, die Interessen ihres Gastlandes zu respektieren, das durch ihre Ausbildung Einfluß auf ihre Heimatländer ausüben will, ohne das Ziel der Ausbildung - die Herauskristallisation der Anwärter auf die Führungsposten - auf seinem Boden zu dulden.

TRIALOG

Die Franzosen, bekannt für ihre selbständige Außenpolitik, haben einen revolutionären Vorschlag in Sachen Völkerverbindung in die Welt gesetzt: sie planen ein Dreiergespräch zwischen afrikanischen, arabischen und europäischen Staaten. Für jeden der Trialogpartner soll etwas herausspringen, und zwar - damit die jeweilige Völkerindividualität zu ihrem Recht kommt - für jeden etwas Passendes:

Erich Fromm: Haben oder Sein
DER FROMME ERICH ODER: SEIN MUSS DER MENSCH HABEN

Da Erich Fromm pünktlich zum Redaktionsschluß der letzten MSZ von uns gegangen ist, hätten wir uns eine posthume Schmähung seines Angedenkens vielleicht sparen und stattdessen einmal den wahrhaft christlichen Grundsatz anwenden können: De mortuis nil nisi bene. Wie die Dinge aber liegen, steht der Taschenbuch-Auflage des kindischen Katechismus "HABEN ODER SEIN.

Gesundheitstag in Westberlin
LAUTER REAKTIONÄRE GUTE MENSCHEN

Der Gesundheitstag war ein voller Erfolg. Nicht allein die Masse von 10.000 war es, die den parallel im Internationalen Kongreß Zentrum tagenden Ärztetag und dessen Gezeter über eine "radikale kleine Minderheit" beschämten, und nicht allein das Erscheinen zweier leibhaftiger Gesundheitsminister aus Ländern der ‚3.

Gorleben
EIN DEMOKRATISCHES SANDKASTENSPIEL

Während in vorwiegend süddeutsclien Regionen ehrbare Bürger alljährlich zur Faschingszeit ihren Spaß daran finden, sich als närrische Untertanen einem gekürten Prinzenpaar zur Verfügung zu stellen, und mit einem glitzernden Zeremoniell samt Hofstaat und Garde ihre sonst eher schmucklose Unterwerfung unter den Staat als Vergnügen feiern (weshalb dieses auch so öde ausfällt), haben sich einige 1000 Anhänger der Ökologieszene vorgenommen, ganz basisemokratisch einmal für ein paar Wochen Staat von unten zu spielen und auf der Tiefbohrstelle 1004 bei Gorleben die "Freie Republik Wendland - Kultstätte 1004" ausgerufen.

Humanitäres weltweit
MENSCHEN, TIERE, ENDSTATIONEN

Eine Spezies von Lebewesen, die über den regelmäßig wie die Kriege hereinbrechenden ‚Hunger-‚, ‚Mißernten-‚, ‚Bürgerkriegs-‚ und sonstigen Katastrophen in bestimmten Teilen des Globus laufend vergessen zu werden droht, sind die lieben Viecher, die besonders in Afrika und Umgebung sehr unter dem Hunger, Aberglauben und anderen Lastern der Eingeborenen zu leiden haben. Die Schwarzen machen ihnen, wenn keiner aufpaßt, einfach die kärglichen Weidegründe streitig, nehmen auf Tierparkgrenzen und Abschußverbote einfach keine Rücksicht kurz benehmen sich wie die Tiere.

Inflation
WENN DAS GELD SICH AUFBLÄHT

Jetzt dräut sie wieder, die Inflation. In den Karikaturen tauchen vermehrt die Schlangen, Dinosaurier, Teufel und schwarzen Pestilenzen auf, die "uns" an den Geldbeutel gehen - sinnbildhaft das magische Unheil des "Geldwertschwunds" verkörpernd.

Israel
DAS ENDE EINER KRIEGSWIRTSCHAFT

Seitdem in Israel Menachem Begin regiert, ist sie irgendwie perdu, die heroische Idylle vom politischen und sozialen Grundkonsens in diesem Lande. In einer Regierungskrise nach der anderen wird sich immer mehr in seltsamer Verquickung nicht nur um die Sicherheits- sondern auch die Wirtschaftspolitik gestritten.

Italien
EIN STAAT RÄUMT AUF

Den über 1000 politischen Gefangenen in Italien haben Polizei und Spezialeinbeiten in den letzten Wochen und Monaten einige weitere Hundert hinzugefügt. Die Terroristen der Brigate rosse (Br) und von Prima Linea (PL) revanchieren sich, indem sie weitere Richter- und Polizeichargen sowie Politiker als Opfer aussuchen.

Japan
SOZIALER FRIEDE AUS TRADITION

In einem Fernsehjournal, das sich ansonsten mit den Erschwernissen des Regierens in nicht nur räumlich von uns weit entfernten Ländern befaßt - wo auch mal über die Lebenskünste von Ägyptern auf und von einem Riesenmisthaufen berichtet wird - wurden vor kurzem Bilder über das Betriebsklima in Japan vorgestellt: Vom Dienen und Dienern in Japans Betrieben. Wie der Titel schon sagt, war vom Arbeiten, davon, wie es wirklich zugeht in den Fabriken, wenn die Japaner Autos und Fernseher zusammenbauen, weniger die Rede als von den Eigenheiten dieses Volks bei der Herstellung des nationalen Reichtums, von seinen als kurios ausgegebenen Traditionen, die auf ihre Art klarmachen, daß die Angelegenheit so witzig für die Beteiligten nicht sein kann.

HAMBURG RUFT JENS

Der Beschluß der Hamburger Universität, Vermächtnis und Renommee einer "Bürger-Uni" durch eine neu einzurichtende "G.E. Lessing-Professur für öffentliche Wissenschaft" zu pflegen, geriet unversehens zum öffentlichen Spektakel. Anlaß dazu war weniger die Absicht von politischem Senat und Universität, mit der "Widmungsprofessur" die "Kluft zwischen akademischen" und den vom lukrativen Geschäft mit dem höheren Blödsinn ausgeschlossenen Bürgern "verkleinern" zu wollen, als vielmehr die "leidenschaftliche Persönlichkeit" W.

Das jugoslawische Modell
DIE SELBSTVERWALTETE HERRSCHAFT

Das Credo der jugoslawischen Kommunisten heißt "De-Etatisierung". Als einziger der sozialistischen Staaten insistieren die Jugoslawen ausdrücklich auf dem "Absterben des Staates" in der Übergangsgesellschaft:

Ein Privileg der Arbeiterklasse:
II. DIE SELBSTVERWALTETE AUSBEUTUNG IN DER SOZIALISTISCHEN MARKTWIRTSCHAFT

Der eigenständige jugoslawische Sozialismus hat offenbar ebensowenig wie seine jung- und altsozialistischen Fans hierzulande ein theoretisches oder praktisches Problem damit, daß es eine ganze Menge zu beherrschen gibt im freiesten Land des Sozialismus, daß das "Eigentum der unmittelbar assoziierten Produzenten" gar nicht so recht sicher zu sein scheint vor den Interessen seiner Produzenten und diese am selbstverwalteten "Verein freier Menschen" kein vereinsgemäßes freiwilliges Interesse an den Tag legen. Denn beide, die jugoslawischen Modellbauer wie die hiesigen Bewunderer des humanen Sozialismus, schätzen am Herzstück des jugoslawischen Modell-Sozialismus - der Arbeiterselbstverwaltung der Betriebe und ihrer Konkurrenz unter staatlicher Anleitung -, das mit solchen Marx-Anleihen propagandistisch ausgeschmückt wird, seinen Ursprung und Zweck: die nationalstaatliche Eigenständigkeit und Unabhängigkeit - vom großen sozialistischen Bruder.

III. SELBSTVERWALTETE INTEGRATION IN DEN WELTMARKT

Wo, die Russen 1948 mit der revisionistischen Variante großmächtiger Ausplünderung von Jugoslawien aufgehört hatten, da hat der imperialistische Westen sofort und in Anbetracht der "geostrategischen Bedeutung" dieses Landes ziemlich begeistert angeknüpft. Daß Jugoslawien auch vom Westen nichts Gutes zu erwarten hatte, war Tito zwar bekannt, hinderte ihn aber nicht daran, mit ihm sein Land "allein" aufzubauen:

WIE DER 'VIELVÖLKERSTAAT' SEIN VOLK BEHERRSCHT

Seit Titos Tod, der schließlich die rundum geschätzte personalisierte Garantie des Westens für neutrale Linientreue, staatliche Stabilität und verantwortliche Einheitlichkeit des Staatswesens dahinraffte, geistert wieder der alte, historisch überhöhte politologische Dauerbrenner durch die Presse: Wie steht es mit der Einheit des jugoslawischen Staates?
Das 30 Jahre in Frageform angemeldete Interesse am Erhalt dieser Herrschaft hat wie schon die ewige Dauer dieser Frage beweist - mit der Realität dort unten wenig zu tun.

MARSCHALL VON GOTTES GNADEN

"Sie sagen: Tito ist tot! / Nein, nein, nein!

Der jugoslawische Gastarbeiter
EINE "HUMANE SOZIALISTISCHE LÖSUNG"

Die Zeit ist längst vorbei, als die Arbeitssuche im kapitalistischen Ausland noch als "unpatriotischer Akt" verurteilt wurde, weil ein anständiger Jugoslawe nicht auf mehr Verdienst für mehr Ausbeutung woanders zu spekulieren hat, solange das sozialistische Vaterland noch auf seine Brauchbarkeit spekuliert. Seit der großen Außenhandelsreform von 1965, in deren Gefolge zahlreiche Betriebe rationalisiert oder geschlossen wurden, weil sie in der Konkurrenz mit den ausländischen Waren nicht mithalten konnten, und seit dem damit verbundenen sprunghaften Anstieg der Arbeitslosigkeit sieht recht verstandener Patriotismus anders aus.

Blockfreiheit:
"WIR WOLLEN NICHT VON EINER SEITE ABHÄNGEN"

Noch im Tod beweist Tito die Richtigkeit der Politik der Blockfreiheit, weil sich anläßlich seiner Beerdigung die Häuptlinge der Welt getroffen und natürlich auch miteinander geredet haben (als ob die gegenwärtige Weltlage auf mangelnde Gesprächsmöglichkeiten zurückzuführen sei). Und auf dieser Begräbnisfeier zeigte sich auch wieder die große Bedeutung der Blockfreien: Wer sonst kann sich schon rühmen, mit dem gesamten Westen - von geringen Differenzen abgesehen - ein ungetrübtes Verhältnis zu haben, seit 1978 auch zu China wieder Beziehungen zu pflegen und innerhalb der quantitativ anwachsenden Gruppe der Blockfreien eine Führungsposition zu besitzen, die sich mit weltpolitischen Supershows wie der Durchführung der KSZE-Folgekonferenz in Belgrad und dem jetzigen ‚Arbeitsbegräbnis‘ bezahlt macht.

Kernenergie
EIN 'HISTORISCHER KOMPROMISS'

Zwei Beteiligte der von der Bundesregierung eingesetzten Enquete-Kommission für die künftige Energiepolitik haben die von den Kommissionsmitgliedern unlängst selbst geäußerte Sorge, die von ihnen entworfenen ‚Szenarien‘ für das Jahr 2030 würden überhaupt nicht zur Grundlage der Energiepolitik gemacht, sondern seien nur die Begleitmusik zu den nach anderen Kriterien getroffenen Entscheidungen, eine salomonische Antwort gefunden. Nachdem der Bundeskanzler selbst schon auf die Idee gekommen war, die verstärkte Förderung von Kohle und damit in Zusammenhang stehender technischer Verfahren als Abkehr von der Kernenergie zu verkaufen, also als Zugeständnis an Kernkraftgegner, die nun ihrerseits als echte Demokraten für die existierenden und künftig gebauten Kernkraftwerke zu sein hätten, haben sich zwei wissenschaftliche Geistesriesen den Trick abgeschaut: Die zukünftige Energiepolitik muß ein "Kompromiß" sein.

Köppler-Nachrufe
POLITISCHER LEICHENSCHMAUS

Als Sepp Grumberger am 10.5.1980 - zehn Jahre vor dem Rentenalter - das Zeitliche segnete, hinterließ er nichts als Kosten: Sarg, Anzeige und Leichenschmaus fielen zu Lasten der Hinterbliebenen - ansonsten war er zu nichts mehr zu gebrauchen. Ganz anders drei Wochen vorher bei Heinrich Köppler - nur ein Jahr jünger als Sepp G.

Korrespondenz
Trifft die Weizenwaffe wirklich?

in dem Artikel "Warum die Weizenwaffe trifft" (MSZ Nr. 2/1980) wollt ihr nachweisen, daß das amerikanische Getreideembargo gegenüber den Sowjetmenschen tatsächlich "eine nicht unerhebliche Verknappung der Lebensmittel" und damit "Hunger" bewirkt.

Kroetz
HEIMAT, DEINE STERNE

Wenn der Schriftsteller Franz Xaver Kroetz seinen Austritt aus der DKP der Öffentlichkeit mit einer "Sensibilisierung im Verhältnis Mensch-Umwelt" erklärt, so heißt dies nicht, daß sich hier ein von tiefem feeling überwältigter Intellekt in ein allumfassendes Verhältnis aufzulösen droht.
Geschärfter Geist meldet sich vielmehr in Kroetzens Entscheidung für den rechten ‚Zeitmarsch‘ an: Es ist nicht mehr ‚in‘ für Westdeutschlands Intellektuelle, den "Sang der Gesänge (für) den Marsch der roten Kolonne" erschallen zu lassen.

Reinhard Kühnl in Wien
WIE MAN DEN TOTALITARISMUSTHEORETIKER KRITISCH ERGÄNZT

In Österreich heißt der MSB pikanterweise KSV. Sonstige Unterschiede von Belang gibt es nicht, nachdem inzwischen auch der SPARTAKUS seinen Stolz auf "unser Land" äußert und damit den Vorsprung der Alpen-Revis aufgeholt hat, die schon deswegen immer die Parole "Immer für Österreich!"

IMPERIALISTISCHE LERNPROZESSE

Es sind schon lange nicht mehr die Neger, über deren unzivilisierte Dummheit und Exotik man sich mokiert. Die genießen offiziell in jeder Hinsicht die Anerkennung, die sie verlangen.

Sozialistische Konferenzen und Palaver
DIE LINKE BEWEGT SICH - UM SICH SELBST

Mittlerwelle vergeht so gut wie kein - Wochenende, ohne daß sich westdeutsche Linke, Alternative, Bunte und Grüne treffen, um sich im großen Gespräch Auswege aus der Krise zu bahnen. Im April traf man sich in Hamburg zum "Großen Palaver", in Westberlin zum Kolloquium "Ist ein linker Heimatbegriff möglich?"

1. Mai 1980

Es gab viel zu feiern diesen 1. Mai - die Jubeldaten müssen dabei nicht immer rund sein.

KPdSU
PAROLEN ZUM 1. MAI

Seiner historischen Verantwortung bewußt, die revolutionäre Bewegung voranzutreiben, erließ das ZK der KPdSU zum internationalen Kampftag der Arbeiterklasse einen richtungsweisenden Aufruf: Es verkündete fünfundsiebzig Parolen zum 1. Mai.

Naher Osten
SCHALOM ALEIKUM

Die Frist, die sich die Kontrahenten von Camp David "zur Sicherstellung einer friedlichen und ordentlichen Übergabe der Autorität unter Berücksichtigung der Sicherheitsbedürfnisse aller (!) Parteien" (Wortlaut der Vereinbarungen von Camp David) für das Westufer und Gaza gegeben haben, ist abgelaufen, ohne daß eine "umfassende Friedenslösung zustandegekommen ist, aber auch ohne daß deswegen ein neuer Krieg ausgebrochen wäre.

Narziß: ein neuer Sozialisationstypus
DER KLIENT: EIN TOTAL ORALER ARSCH

Sozialpädagogen sind schon ein seltsames Völkchen: Um sich ein Selbstverständnis als weitherzige Toleranzlinge der bürgerlichen Gesellschaft par excelleace zu erhalten, die als einzige den Zukurzgekommenen ohne jedes Vorurteil, dafür mit umso mehr Helferethos zur Seite springen, sind sie sogar bereit, ihre Klientel mit derartigen Schimpfkanonaden zu belegen, daß es selbst einer Sau graust. Zwar mag sich der Leser bei folgendem entsetzten Ausbruch:

Nepal
EIN LAND MIT FÜNF BUCHSTABEN - WIE HEISST DER KÖNIG

Ein Land, das dem gebildeten Bundesbürger als einer der Wohnsitze des Yeti und Paradies für Bergsteiger und Haschfreunde bekannt ist, hat es geschafft, in die politischen Seiten der deutschen Tagespresse zu kommen und das, ohne daß die Russen einmarschiert sind.
Ein "Referendum über die zukünftige Staatsform" hat es freilich schon gebraucht, um einem Land die Aufmerksamkeit der deutschen Intellektuellenblätter zu sichern, in dem tagaus tagein nichts anderes passiert, als daß 93,5 Einwohner pro Quadratkilometer Himalaya bis zu einem Durchschnittsalter von 44 dort ansäßig sind, unseren Himalayabezwingern den Krempel ins Basislager schleppen und mit einem mickrigen Jute-, Arzneipflanzen- und Fellexport nicht einmal die Herrschaft eines Königs Maharajadhiraja Birendra Bir Bikram Shah Dev und seines Clans finanzieren können, weswegen fast die ganzen Staatskosten aus der reichlich fließenden Entwicklungshilfe für diesen "Pufferstaat" zwischen Indien und China finanziert werden.

Olympiaboykott:
SPORTLER DURCH UND DURCH

Nach der Pleite in Lake Placid kann Deutschland wieder stolz sein auf seine Sportler. Denn sie haben bei dieser Olympiade gerade dadurch einen Sieg für die Nation errungen, daß sie zum Wettkampf erst gar nicht antreten wollen.

Papstreise
DER GROSSE WEISSE MEDIZINMANN AUF DEM SCHWARZEN KONTINENT

Wenn die Schwarzen anläßlich des Papstbesuches in einigen afrikanischen Diktaturen ein großes Tam-Tam mit Urwaldtrommeln, Kulttänzen und weißen Zaubermännern auf Stelzen veranstalten und sich vor Begeisterung gleich noch gegenseitig tottrampeln, wenn der Oberkatholik Wojtyla "nachsichtig lächelnd" seine Sprüche vom "Erbe der afrikanischen Seele" vom Stapel läßt und noch den letzten verhungernden Negergreis als "jungen Menschen auf einem jungen Kontinent" tituliert, dann kommt zurecht niemand auf die Idee, hier würde gegen den christlichen Auftrag verstoßen. Der mit Affenfell und sonstigen Insignien des großen Medizinmannes ausstaffierte Seelenhirte verkörpert die Wertschätzung der Neger als durchaus taugliche Christenmenschen, die heutzutage auch auf dem Gebiet des Höheren "ihren eigenen afrikanischen Weg gehen".

TOD EINER PRINZESSIN

Schwere internationale Krise! Die westliche Ölversorgung steht vor dem Zusammenbruch: Scheichs wollen den Ölhahn zudrehen.

Rekrutenvereidigung in Bremen:
DIE ABSEHBAREN FOLGEN DES 6. MAI

Über die Gründe der Demonstration gegen die öffentliche Rekrutenvereidigung will seit dem Abend des 6. Mai niemand mehr ein Wort verlieren.

ANWAR AS-SADAT

"Der Welt bedeutendster Friedensstifter, der einnehmendste Staatsmann der Welt, die telegenste Persönlichkeit auf der Weltbühne" (Spiegel 7/1978), übernahm am 15. Oktober 1970 die arabische Republik am Nil, deren Haupteinnahmequelle, eine Wasserstraße zwischen dem Mittelmeer und dem Indischen Ozean, ungenutzt versandete, und deren einzige Ölquellen vom damaligen Hauptfeind Israel ausgebeutet wurden, der einen Teil des nationalen Territoriums besetzt hielt.

Der Kanzler präsentiert Helmut Schmidt
FÜR DAS VOLK DER DICHTER UND LENKER

Diejenigen, die über die Ausbeutungsbedingungen daheim beschließen, mit ausländischen Kollegen die jeweiligen politischen und geschäftlichen Beziehungen aushandeln, sich auf vermehrte Rüstungsanstrengungen einigen etc., also die politische Herrschaft mit allen dazugehörigen gewalttätigen Konsequenzen nach innen und außen ausüben, opfern gerade vor Wahlen gern ganze Stunden ihres 17-stündigen ‚Arbeitestages, um sich ihrem Volk einmal ganz anders zu präsentieren: Als Mensch, Intellektueller, kurz als Persönlichkeit, die dem Volk dient und diese schwere Aufgabe mit einem Geist erledigt, der für dae harte Geschäft der Politik eigentlich zu schade ist und deshalb in der Politik um so mehr Vertrauen und Bewunderung verdient:

Südkorea
WENN DIE WELTMACHT IN DER KLEMME IST

Um die Wahrheit über Südkorea zu erfahren, genügt ein Blick ins Fernsehen: Die Kommentierung der Niederschlagung des Aufstands in Kwangju z.B. am selben Abend in den "Tagesthemen" der ARD läßt kaum ein Rätsel über Südkorea mehr ungelöst.

Spekulation
DIE GESCHÄFTE DES MR. NELSON BUNKER HUNT

Nirgendwo wird die Ideologie, der wahre Sinn "unseres Wirtschaftens" bestünde in der Versorgung der Menschheit mit "Gebrauchsgiitern", eine Mühe, für die deren Macher billigerweise mit Gewinnen entlohnt werden, anschaulicher widerlegt als an den Warenterminmärkten:
Das Geschäft mit dem Warentermingeschäft

AURI SACRA FAMES?

"Nur über eins gibt die Anzeigeder Zürcher Sowjetbank keinen Aufschluß. Über den größten Goldproduzenten Südafrika schreibt Professor Kolloch: ‚An den märchenhaften Profiten der Goldminenbesitzer haben die schwarzen Arbeiter keinen Anteil.‘

NOCH'N GRUND

für die Unausweichlichkeit der Revolution hat der Vorsitzende der Union Investment GmbH (Frankfurt) entdeckt. Wenn die Unternehmen nicht schleunigst dazu übergehen jedermann zum Kapitalisten mit anständigen Profiten zu machen, würden die Aktiengesellschaften bald zusammenbrechen:

SPRÜCHE UND WIDERSPRÜCHE

Hoch die internationale...

"650 Baseballspieler der 1. Liga der USA werden am 23. Mai in den Streik treten, wenn die Baseballvereine bis dahin nicht ihr 1972 erkämpftes Tarifrecht anerkennen."

Studenten 1980
DEUTSCHLANDS AKADEMISCHER NACHWUCHS - TROSTLOS

"Wer niemals einen Rausch gehabt, der ist kein braver Mann", sagt der Volksmund und bringt damit zum Ausdeuck, daß das Über-die-Stränge-Schlagen über die normalen Formen der Reproduktion als Ausnahme einer Freizeitgestaltung, die funktional gemacht ist für die Pflichten des Alltags, eine durchaus akzeptable Sache ist. Im Gegensatz dazu ist die bürgerliche Journaille in der gerade laufenden, besorgten Debatte um die Qualitäten der künftigen Elite der Nation nicht müde geworden, darauf hinzuweisen, daß es für den Nachwuchs der Intelligenz geradezu eine regelmäßige Pflichtübung sein sollte, "ein bißchen bürgerliche Unordnung" zu praktizieren und mehr "Abenteuerlust" an den Tag zu legen.

DAS JUGOSLAWISCHE MODELL

Der Tod des alten Partisanen, der als Präsident der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien zwar nicht mehr die Kluft, aber bei jeder Gelegenheit den Geist der Kampfzeit zur Schau stellte, versammelte mitten in der "Weltkrise" einträchtig die Staatsmänner von Ost und West zum Leichenbegängnis. Aus den Elogen, die dem Marschall mit ins Grab gegeben wurden, sprach mehr als die Höflichkeit unter Kollegen der Machtausübung: Während die Oberhäupter der kapitalistischen Welt auch diesmal nicht das Gefühl haben mußten, beim Anlanden in Belgrad den Boden einer anderen, feindlichen Welt zu betreten, betonten die Staatsrats- und Parteivorsitzenden regierender KPs ihren Respekt vor dem jugoslawischen Weg zum Sozialismus.

Tschad
MACHTKAMPF UNTER FRANZÖSISCHER SCHIRMHERRSCHAFT

In der Republik Tschad tobt seit Jahren ein "Bürgerkrieg", der so ausgerichtet wird, daß drei Armeen mit französischen Waffen um die Hauptstadt Nguema, den ehemaligen Kolonialposten Fort Lamy, kämpfen, eine Fallschirmjägerkompanie aus Frankreich Gewehr bei Fuß zusieht und die Kampfpausen durch Koalitionsregierungen der kämpfenden Parteien überbrückt werden. Es geht um die Herrschaft über ein Stück Wüste, Halbwüste, Grassteppe und Trockensavanne, die teils von arabischen Nomaden, teils von schwarzen Wanderhackbauern vor sich hinbewirtschaftet werden.

Tunesien
APEL AUF REISEN

Wenn der deutsche Kriegsminister Frau und Tochter einpackt und im linden Mai mal eben auf drei Tage nach Tunesien fliegt, dann verrät es nicht erst die Wahl von Reisebüro und Fluggesellschaft sowie das mitgebrachte Freigepäck in Form von Verpflegung aus deutschen Landen frisch auf den Tisch für über 100 führende Tunesier, daß seine Reise im Unterschied zu der des normalen Bürgers keine Urlaubsreise ist.
Dann wird dort unten, so gerade recht zum Beginn der Urlaubssaison, deutsche Sicherheitspolitik gemacht, als Beitrag zur westlichen "Sicherheitspolitik im Mittelmeerraum".

Uganda
MACHTKAMPF UM AMINS ERBE

Ein knappes Jahr, nachdem tansanische Truppen "ein gepeinigtes Volk von einem blutigen Tyrannen befreit" haben, darf in der "Süddeutschen Zeitung" beinahe "jeder Ugander" sagen: "Unter Idi Amin war es besser." Während der Einsatz ausländischer Truppen für den Machtwechsel in anderen Gegenden des Erdballs als "schwerer Bruch des Völkerrechts" gegeißelt wird, selbst wenn man vorher z.B.

INS UNGLÜCK RENNT, WER DIE ÖKONOMIE NICHT KENNT

Was macht man, wenn man Geld hat? Man läßt es "arbeiten".

Vorwahlen in den USA:
HOW HARD IT CAN BE, TO FIND THE MAN FOR THE TOUGHEST JOB IN THE WORLD

Zur Ausübung des obersten Amtes im Staat bedarf es keiner besonderen Fähigkeiten weder in den USA noch sonst irgendwo auf der Welt. Wer das Amt einmal hat, dessen Entscheidungen gelten kraft der Macht, die das Amt ihnen verleiht.

Bundestagswahlen:
DER WAHLKAMPF LÄUFT

Einen demokratischeren Wahlkampf als diesen hat die Bundesrepublik noch nicht gesehen. Das Rennen Schmidt-Strauß hat sich von allem emanzipiert, was noch den Anschein erwecken könnte, es ginge bei der Bundestagswahl im Herbst um mehr ale die Zustimmung des Volkes zur Herrschaft und als hätte der Wahlakt dee Bürgers noch irgendeinen anderen Grund als den, der Herrschaft seine Zustimmung geben zu wollen.

100 Jahre Fürsorgeverein
DER MENSCH LEBT NICHT VOM WARENKORB ALLEIN

Im vergangenen April gab es in Frankfurt einen Grund zum Feiern. Schon der Ort der Handlung, die Frankfurter Paulskirche, wie auch die Tatsache, daß eigens der Bundespräsident und der zuständige Ministerpräsident anreisten, ließ erkennen, daß es da um Höheres ging.

Öffentliche Bürgermeinung
ANTWORTEN AUF GEWÖHNLICHE UNVERSCHÄMTHEITEN

Die Wochenendausgabe der "Süddeutschen Zeitung" vom 10./11.1.

Philosophischer Zivilschutz
MIT 100 DM SIND SIE DABEI

Es ist durchaus kein Widerspruch zur gepredigten Verantwortung des Geistesschaffenden - wie ein besorgter Frager Prof. C.

Afghanistan
EIN LAND WIRD ENTDECKT

So schnell geht das: vor gar nicht langer Zeit war der Afghane ein Windhund oder eine gute Haschischsorte, je nachdem, und dem durchschnittlich informierten Deutschen fiel zu Pathanen nichts, zu Belutschen - na ja ein. Auf einmal aber weiß das ganze Volk über Afghanistan Bescheid: da unten kämpft ein anderes ganzes Volk, gegliedert (nicht in Bundesländer, sondern) in tapfere, leider ,nicht ganz einige Stämme, gegen die Russen.

Südliches Afrika
AUS RHODESIEN WIRD ZIMBABWE

Wenn anläßlich der Unabhängigkeitsfeier am 18. April eine illustre Versammlung auswärtiger Freunde, also Interessenten - unter ihnen der oberste BRD-Völkerfreund Genscher, aber trotz intensiver eigener Bemühungen kaum ein Honecker - der neugeborenen Nation Zimbabwe samt ihrem zum "hochgebildeten" und "verantwortungsbewußten Staatsmann" beförderten Ex-"Terroristen" Robert Gabriel Mugabe und dessen neuerworbenen Freund und Staatspräsidenten mit dem ungemein einschlägigen Namen Canaan Banana ihre Reverenz erweist, wenn die Flagge gehißt, die Nationalhymne gespielt und die neue Regierung unter tatkräftiger Mithilfe Gottes und des Prinzen Charles vereidigt wird, dann haben nach dem Urteil aufgeklärter Neger und ihrer linken Freunde hierzulande die schwarzen Volksmassen dort drunten einen bedeutenden Sieg über Imperialismus und Neokolonialismus errungen.

Militärputsch in Liberia:
EIN AFRIKANISCHER REGIERUNGSWECHSEL WOHLGEFÄLLIG KOMMENTIERT

Ein 28jähriger Hauptmann der Leibgarde, den bisher nur der CIA-Spezialist kannte, marschiert Samstag nachts um Punkt eins mit ein paar Soldaten los, räumt den Vorsitzenden der einzig zugelassenen Partei und Staatspräsidenten sowie einige weitere Familienangehörige in Staatsämtern hinweg und ein paar Tage später in ein Massengrab, stellt die restliche Regierung wegen Menschenrechtsverletzung und Korruption vor Gericht, läßt den Leibdiener des Präsidenten und zwei plündernde Soldaten öffentlich hinrichten, befreit ein paar ‚Oppositionelle‘ rechtzeitig vor ihrem Prozeß am Montag aus dem Gefängnis und befördert sie auf Ministerposten, befördert bzw. degradiert einige Militärs, verspricht Polizei und Militär mehr Sold, und vor allem - teilt noch in der ersten Nacht dem amerikanischen Botschafter mit,

ICH, RUDOLF BAHRO

Ich bin "nicht etwa Asket", sondern so etwas wie das "personifizierte Prinzip Hoffnung" oder, wie es die eine von "meinen Menschen", Ursel Benneke, so schön sagt: "eine Kerze, die an zwei Enden abbrennt". Schon je verzehre ich mich für die "allgemeine Emanzipation des Menschen" und brenne darauf, "das Element der Utopie in die Politik zu bringen".

Bundesbank
DIE RÄTSEL DES GELDES

Die Welt des Geldes ist in Aufregung. Die DM ist plötzlich "unter Abwertungsdruck", der Dollar, kürzlich noch besorgniserregend schwach, steigt und steigt (trotz eines mächtigen "Abwertungsstaus", der hinter, unter oder über ihm lauert) und gibt dadurch zu neuer Besorgnis Anlaß, der "Rentenhandel" klagt über ein verkehrtes "Zinsgefüge", die Devisenhändler schieben mal wieder größere Summen durch die Welt - und mittendrin schafft es die Bundesbank, mit einer Zinserhöhung zugleich zu "bremsen" und zu "lockern", und haut gleich noch ein paar Mrd.

Schriftstelller:
NOCH EIN BRIEF ZUR VERTEIDIGUNG DER REPUBLIK

Beunruhigung oder gar Entrüstung über die offensichtlichen Kriegsvorbereitungen im westlichen Bündnis sind in der disziplinierten bundesrepublikanischen Öffentlichkeit nicht üblich. Kriegshysterie und Panik werden von oben beschworen und souverän zur Kennzeichnung der deutschen Position in der internationalen Diplomatie gehandhabt.

Cuba:
RAFFINIERT, DER CASTRO!

Gegen Cuba zu hetzen, ist auch nicht mehr das Wahre. Da wurde in den Zeitungen nun jahrelang breitgetreten, daß es auch mit dem caribischen Sozialismus nicht weit her ist, daß es sich um einen sowjetischen Satelliten handelt, daß man mit Zucker keine Wirtschaft aufbauen kann, daß trotz einiger sozialer Errungenschaften das wichtigste Gut der Menschheit, die Freiheit, schwer abwesend ist, daß die Cubaner wohl spinnen mit ihren Expeditionskorps, denn sowas steht nur einer Großmacht zu - aber wen soll man denn noch groß überzeugen, wer soll vor schwärmerischer Nachahmung noch gewarnt werden?

Datenschutz
NICHTS IST SCHLIMMER ALS DER MENSCH ALS NUMMER

Als die Hamburger Rasterfahndung "rund hundertausend unbescholtene Strombezieher" unter Kategorien überprüfte, die auf terroristische Lebensführung und Häuslichkeit schließen lassen sollten, schien laut Spiegel "erstmals zu gedeihen, was besorgte EDV-Kennner jahrelang vermißt hatten: Datenschutzbewußtsein."
Die hocherfreute Feststellung, daß ein schon länger gewälztes Problem endlich Konjunktur habe, verpflichtete um so mehr zu entsprechenden Anstrengungen in der Presse, als sich, mal abgesehen von der gut verwendbaren Entrüstung der Leute, denen die Polizei die Wohngemeinschaft auf den Kopf gestellt hatte, sonst niemand so recht betroffen gefühlt hätte.

DE ENTE ESSENTIA MUSCAE OBSCENAE ODER VOM ENGAGEMENT DER SCHMEISSFLIEGE

Daß Schriftsteller, Künstler und sonstige üblicherweise mit Höheren ringende Existenzen, die 1972 für den SPD-Kanzler Willy B. an allen Ecken Sympathie-Werbung betrieben, weil dieser Mann mit den Frieden- und Freiheitsgeläut in den Köpfen deutscher Bürger so gekonnt Politik zu machen verstand, im Wahljahr 1980 keine "Wählt-Helmut"-Knöpfe tragen (Grass ausgenommen), ist nicht etwa ein Zeichen politischen Desinteresses nach über 10 Jahren SPD-Herrschaft, sondern Ausdruck eines gehobenen Bewußtseins der Intelligenzler, die sich - ein Erfolg jener Politik - im heutigen Deutschland anerkannt fühlen.

Familienpolitik
DIE DEUTSCHEN STERBEN DOCH NICHT AUS

Diese Sorge sind die Politiker los, die sich schon bange fragten, wer morgen dem Kapital die Arbeit, dem Staat die Steuern, der Bundeswehr die Rekruten und der Rentenversicherung die Beiträge liefern wird. Sowohl für die zukünftigen Beitragszahler wie für die Beitragseinsammler, verwalter und konjunkturbewußten ausgeber ist wieder gesorgt.

KP-Treffen in Paris
NATIONALKOMMUNISTEN

Angesichts der gegenwärtigen Eskalation des Westens gegen die Sowjetunion kann diese immerhin auf einen Vorteil setzen, den die freie Welt so nicht kennt: Mitten im Feindesland agieren kommunistische Parteien, die mehr oder weniger fest dem ersten Vaterland aller Proletarier verbunden sind - sagen sie. Was liegt da näber, als sich - so wie es die KP Frankreichs für Ende April plant - einen internationalen Kongress aller europäischen KPs unter der Vberschrift "Frieden und Abrüstung" arrangieren zu lassen und so eine gewaltige ideologische Gegenoffensive gegen die amerikanischen Friedensfeinde zu eröffnen.

Stahlstreik in England
DER ÜBERHOLTE KLASSENKAMPF

Daß auch in England, dem Land der gleichnamigen Krankheit, noch Wunder geschehen, hielt der aufgeklärte Zeitgenosse aus Deutschland für ausgeschlossen - bis eine Eiserne Lady daherkam und Zeichen setzte. Bei allem Vorbehalt gegen dieselben - so gehört Durchwursteln zu England, weil Modell zu Deutschland (wo kämen wir auch hin, wenn es davon mehrere gäbe), weshalb Konfrontation die Macht der Gewerkschaft auf den Plan ruft, wodurch völlig überflüssig soziale Unruhe entsteht, so daß das Land an den Rand des Chaos und zuguterletzt die Lady zu einer 180%igen Kehrtwendung ihrer Politik getrieben wird - muß man ihr den Erfolg im Stahlstreik doch irgendwie lassen.

Unsere Umwelt
NACH EINEM JAHR HARRISBURG

Ein Jahr nach dem Reaktorunfall in Harrisburg zieht die öffentliche wie die alternative Presse Bilanz, wie es mit der Bewältigung der Risiken der Kernenergie bei uns steht.
Angesichts dessen, daß in unserem Land kein Jota am Atomprogramm geändert wurde und sich die ersten Bundesländer für die Errichtung einer Wiederaufbereitungsanlage für abgebrannte Kernelemente melden, träumt die taz einer vertanen Chance nach:

33. Deutscher Historikertag in Würzburg
SCHEINTOTER WELTGEIST FEIERT AUFERSTEHUNG

Daß sie eine undankbare Aufgabe auf sich genommen hat, läßt sich die Geschichtswissenschaft auch dann gern bescheinigen, wenn ihr dafür der Dank des obersten bayerischen Kulturbeamten zuteil wird. Es ist zwar nicht zu übersehen, daß die Geschichte als Wissenschaft so etabliert ist wie kaum eine andere, daß sie als Schulfach neben Deutsch das geisteswissenschaftliche Rüstzeug liefert, dem vom Heimatkundeunterricht in der Volksschule bis in die Kurse der 13.

Hoesch
KAPITAL 80 - EIN BEISPIEL

Für die nationale Wirtschaft zählt der Stahl - entgegen kapitalistischer Gepflogenheit - als Gebrauchswert, und zwar aus zwei Gründen: eine funktionierende Stahlindustrie im eigenen Land ist unverzichtbar für die Rüstung, und sie ist Grundlage der Maschinerie. So steht diese sogenannte Grundstoffindustrie unter besonderem staatlichen Schutz, sie ist aber auch dem staatlichen Bestreben ausgesetzt, sie lohnend zu gestalten: nicht nur unternimmt der Staat allerhand Anstrengungen - zumindest hierzulande -, eine möglichst produktive Konkurrenz unter seinen Stahlproduzenten einzurichten, sondern er setzt sie, gerade um ihrer nationalen Sicherung willen, dem internationalen Produktivitätsvergleich aus.

Inhaltsverzeichnis

Für die westdeutsche Linke ist die Lage ernst und gerade deswegen vorwiegend heiter: Großer Ratschlag, Großes Palaver und Sozialistische Konferenz heißen die Veranstaltungen, auf denen erörtert wird, was sie für die Welt halten: Die eigenen Interpretationen ihres Scheiterns. Bezeichnenderweise haben die diversen Gruppierungen, die früher als "Systemveränderer" beschimpft wurden, plötzlich eine schon lange nicht mehr dagewesene Publizität erreicht, seit sie systematisch und am liebsten öffentlich nur noch darüber befinden, wie sie sich verändern können, sollen, müssen.

Iran
ISLAMISCHE REVOLUTION BIS ZUM ENDE

Für die Maßnahmen, die die USA weltweit gegen den Iran ergreifen, um das Festhalten von 50 amerikanischen Staatsvertretern auf die eine oder andere Weise zu beenden, kann die revolutionäre Führung in Persien nur Begeisterung aufbringen:
"Imam Khomeini hat Amerika und allen anderen Völkern gezeigt, daß unser kämpferisches Volk, das seinen ideologischen Kampf auf die Grundlage des Märtyrertums gestellt hat, für diese veralteten Methoden der Diplomatie - die Versammlung von Kriegsschiffen - nichts anderes als Verachtung übrig hat: Bis zum endgültigen Sieg..."

Italien
NUMERO 43

Das zweiundvierzigste Nachkriegskabinett Italiens trat zurück, nachdem die Sozialisten dem Kabinett Francesco Cossigas die parlamentarische Unterstützung aufkündigten, weil die DC auf ihrem Parteitag wieder einmal endgültig beschlossen hatte, den PCI nicht an der Regierung zu beteiligen. 16 Tage später wurde das dreiundvierzigste Kabinett vereidigt: wieder unter Cossiga, ohne kommunistische, aber dafür mit 9 Ministern des PSI.

COSI FAN TUTTI

Anfang März wurden 49 Direktoren der staatlichen Sparkassen Italiens (Italcasse) wegen Veruntreuung öffentlicher Mittel verhaftet. An die 2 Mrd.

Gewerkschaften
AB NACH KASSEL

Die westdeutschen Gewerkschaften, die ihrer Interessenvertretung normalerweise nicht Materialismus nachsagen lassen, wie die Tarifrunde 1980 wieder schlagend beweist, haben dieselbe Tarifrunde genutzt, um intern wie öffentlich zu demonstrieren, daß sie sich in Gelddingen nicht alles gefallen lassen wollen. Während sie in bewährter Routine und im einvernehmlichen Gerangel mit ihren "Sozialpartnern" jenen konjunkturgerechten, aber inflationsbereinigten Lohnschwund aushandelten, der als freiwillige Lohnleitlinie schon von vornherein feststand, taten sie andererseits mit heftigem "Säbelrasseln" (SZ) ihre Entschlossenheit kund, bei der Serie alltäglicher Zumutungen der Unternehmerseite dort zu intervenieren, wo es nicht allein um die "sachzwangs"läufige Durchsetzung ihres praktischen Geschäfts gegen die Arbeiter geht, sondern zusätzlich um die reichlich unfriedliche Offensive gegen die (Finanz)Stärke der Gewerkschaftsorganisation.

Kolumbien
SCHAUSPIEL MIT GEISELN IN BOGOTA

Am 27. Februar überfiel ein Kommando der kolumbianischen Guerillaorganisation M-19 die dominikanische Botschaft in Bogota und forderte für die Herausgabe der gefangenen Botschafter die Freilassung von 300 politischen Gefangenen sowie ein Lösegeld.

Korrespondenz
"Im islamischen Staat ist der Staat das Mittel der Religion."

Ich wollte euch was zu Iran schreiben - die Diskussion bewegt sich immer noch um die Frage: war die persische Revolution eine soziale oder religiöse.... Beide Antworten sind ebenso falsch, wie es die Frage schon ist.

El Salvador
EIN EXZELLENTER LEICHNAM

Daß der Bürgerkrieg um die Macht über die kleine Kaffeeplantage El Salvador täglich Dutzende von Leichen produziert, registriert der bürgerliche Blick als das, was es ist: der ganz zivile Alltag von Habenichtsen, die nicht über eine so gelungene Form des Über- und öffentlichen Lebens verfügen wie unser demokratischer Sozialstaat.
Empört über das Massensterben zeigt man sich, wenn in dem Gemetzel einer der offiziellen Anwälte der Armen und Vorbeter der geistlichen Macht bei der Berufsausübung hinterrücks ermordet wird.

5 LEKTIONEN IN SACHEN SOLIDARITÄT MIT DEM GROSSEN BRUDER

"When the chips are down..."

Der Fortschritt des westdeutschen Sozialismus:
DIE LINKE BEWEGT SICH WEITER

Vom Fortschritt des bundesdeutschen Sozialismus uod Kommunismus kündet zur Zeit keine Parole, sondern eine Frage. Quo vadis?

Literaturanzeiger:
SELBSTBESPIEGELUNG EINER KULTURANSTALT

Eine Ausnahme von der Regel bieten die Titel von Senghaas und Vogt. Senghaas schreibt schlicht über: "China".

EIN DOKUMENT DES MG-DOGMATISMUS UND DER ARROGANZ

Die Marxistische Gruppe hät eine Neufassung der Nr. 1 ihres Periodikums RESULTATE zum dumping-verdächtigen Kampfpreis von DM 5.-

NDR-Streit
SENDER IM ARSCH?

Wenn in unserer bundesweit ruhigen Republik schon einmal ein Streit entsteht, dann kann der sich auch sehen lassen: Mit sicherem Instinkt erhitzen sich die öffentlichen Gemüter dort, wo sie mit ihrer Empörung garantiert keinen Schaden anrichten können, und s o, daß niemand außer ihnen selbst und der Republik, der sie sich verschrieben und versprochen haben, einen Nutzen daraus ziehen kann.
Denn eines war nicht nur den Beteiligten am Rundfunkstreit im hohen Norden von Anfang an klar: Bei der Initiative der CDU-Ministerpräsidenten ging es um nicht mehr und nicht weniger als um eine Umverteilung der Propaganda gemäß dem Wählerwillenproporz der letzten Landtagswahlen.

Osthandel
US-POLITIK MIT BRD-GESCHÄFT

USA erweitern Boykott gegen UdSSR. Deutsche sollen Hermes-Kredit einstellen.

Olympiaboykott
SIEGEN HEISST DIESMAL NICHT DABEI SEIN

Da bei internationalen Sportlertreffen nicht einfach gelaufen, stabhochgesprungen und mit Kugeln geworfen wird, sondern dieselben und andere Tätigkeiten für die Vereinigten Staaten oder für das Große Sozialistische Vaterland verrichtet werden, da die nationalen Athleten also im Dienst der Politik stehen, wenn sie etwas anderes treiben und ihre Kniescheiben, Sehnen und Wirbelsäulen ruinieren, hat die Debatte darüber, ob sich die Völker wieder einmal rein auf der Ebene des schneller, höher, weiter messen wollen, naturgemäß drei Beteiligte: Sportler, Politiker und zuschauende Massen.
Die Frage, wieweit die sportliche Bekräftigung der Völkergemeinschaft zur Zeit statthaft ist, haben alle drei in vorbildlicher Weise, nämlich von beiden Seiten aus gewälzt mit einem Problembewußtsein, das um so eindrucksvoller ist, als das Resultat, daß die Olympiade nicht stattfindet mit dem Entschluß der Amis schon feststand.

Berufung von Mittelstraß, Theunissen und Tugendhat nach Berlin
PHILOSOPHISCHE DREIFALTIGKEIT AN DIE FRONT BERUFEN

Die freie Universität Berlin ist, wie schon der Name sagt, gegründet worden, um dem Geist der Demokratie einen Platz an der Front zu verschaffen. Also auch, um die Konjunkturen nimmermüder Bespiegelung der bundesrepublikanischen und weiteren Welt durch ihre beamteten aber freischaffenden Intellektuellen zugkräftig zu repräsentieren.

Rente und Reform
DIE OMA UNTERM WERTGESETZ

Die zwischen den Parteien derzeit stattfindende Diskussion um die Reform der Sozialversicherung, insbesondere der Rentenversicherung, zeigt einmal mehr, daß der Materialismus, dem als Übel beleumdetem Standpunkt seine historischen und sonstigen Erben auf der politischen Linken längst abgeschworen haben, seine gewohnheitsmäßige Heimstatt als Prinzip der praktischen Politik bei der öffentlichen Gewalt hat.
Das feine Gespür der staatlichen Sozialpolitik für die Rentabilität ihrer Maßnahmen gerade beim Umgang mit den Senioren im Lande läßt erkennen, daß bei allem amtlichen Antikommunismus eine Ahnung vom Wertgesetz (ohne daß die Verantwortlichen eine Ahnung davon zu haben brauchen) zum sozialpolitischen Handwerkszeug gehört, seit moderne Staaten die Produktion von Sozialfällen aufgenommen haben.

Jean Paul Sartre - Ein Nachruf
IN DIE WEGWERF-GESELLSCHAFT GEWORFEN

So Anrang der 50er Jahre machte sich eine ganze Generation junger Franzosen und Europäer, sofern sie zum höheren Stand gehörten, daran, mit Rollkragen-Pullis und schwarzen Baskenmützen in Cafes herumzusitzen; dabei rührten sie in ihren Kaffee eine gehörige Portion "nausee", blickten heroisch dem "neant" ins Aug‘ und kamen sich wahnsinnig "geworfen" vor. Damit nicht genug, trieben sie sich des Nachts in möglichst kahlen Kellerbars herum, hörten die immer gleiche Jazz-Musik, quatschten die Weiber (Männer) mit der Behauptung ins Bett, es sei ihnen alles so furchtbar gleichgültig, und etliche brachten sich tatsächlich um - mußten sich allerdings hinterher den Vorwurf anhören, der "Ekel" sei dafür da, ihn auszuhalten:

Spanien
DIE DEMOKRATIE KOMMT VORAN

Ein paar Jahre nach dem Ende des Franco-Staates hat sich die Lage der arbeitenden Klassen nicht verbessert, die Arbeitslosigkeit hat Rekordhöhe erreicht, die Inflation ist so hoch, daß sich mittlerweile deutsche Touristen eine Reise nach Spanien überlegen müssen und von den Erwartungen, die in die Demokratie gesetzt wurden, hat sich vor allem eine erfüllt: Spanien verfügt über eines der vitalsten demokratischen Leben in Europa.
In der Demokratie darf neben der Arbeit auch diskutiert und autonome Provinzen dürfen gebildet werden.

SPRÜCHE UND WIDERSPRÜCHE

Gesetz rehabilitiert

(Zu welchen Exzessen der Gesetzlosigkeit es unter der Henschaft einer Viererbande kommen kann, enthüllt die "Beijing Rundschau" anläßlich der Wiederindienstnahme des "in der Kulturrevolution zu Unrecht kritisierten" Ökonomen Sun Yefang:)

Spiegel-Affäre '80
SICHERHEITSRISIKO STRAUSS

Pünktlich zum Wahlkampf hat der Spiegel wieder einmal einen Skandal parat, allerdings einen, der mit dem bekannten von damals nicht zu vergleichen ist: den Spiegel-Presseleuten stehen deswegen keinerlei Schauprozesse größeren Ausmaßes ins Haus, sondern nur ein paar matte Strafanzeigen der üblichen Sorte, geschweige denn, daß jemand wie weiland Augstein verhaftet wird; kein angepinkelter Politiker hat einen Verlust an demokratischer "Glaubwürdigkeit" zu befürchten, niemand muß die Konsequenzen seines aufgedeckten "Versagens" ziehen und seinen Hut nehmen, um durch seinen ehrenhaften Rückzug ins Privatleben seiner Partei den Glorienschein korrekter Ämterführung zu verleihen; noch nicht einmal die Kollegen von der Presse schenken dem "Fall" Strauß Beachtung, von dem Mann auf der Straße ganz zu schweigen.
Der Skandal: Zum x-ten Male wird da "enthüllt", daß Strauß, bekanntlich ein rechter BRD-Politiker, im Ausland seiner Linie treu bleibt, dort Rechte, Faschisten u.ä.

Sowjet-Union
WARUM DIE WEIZENWAFFE TRIFFT

Während zwischen Washington, Paris, London und Bonn noch gestritten wird, wo die Boykottschraube noch anzusetzen wäre, wieviel an Osthandelsverlusten uns also unsere Freiheit bzw. deren amerikanische Verteidigung wert sein muß, ist das Getreideembargo schon durchgesetzt und als kleinere ad-hoc-Maßnahme gebilligt, zumal man hierzulande daran nicht beteiligt ist, also erst einmal die Rolle des besonnenen Entspannungshüters weiterspielen konnte.

Terroristengesetze
LIBERALE SCHALE, HARTER KERN

Nicht, daß er etwa mit der "Praxis der Staatssicherheit" in jüngster Zeit groß ins Gerede gekommen wäre. Immerhin erfüllt der BRD oberster Staatsschützer Baum seinen Verfassungsauftrag, Staatsfeinde zur Strecke zu bringen, so vorbildlich, daß auf den offiziellen Fahndungsplakaten schon fast alle Bildchen durchgekreuzt werden konnten: einige zogen sich selbst aus dem Verkehr - dem Rest besorgten es Polizei und Justiz.

5 LEKTIONEN IN SACHEN SOLIDARITÄT MIT DEM GROSSEN BRUDER

Die westlichen Politiker und ihre Öffentlichkeit sind übereingekommen, die Kalkulation eines Krieges im Nahen-, Mittleren-, oder im Osten überhaupt als Weltkrise zu diskutieren und neben den Vorbereitungen auf die militärische Auseinandersetzung ihre Sorge um die Bewahrung des Friedens zur Schau zu stellen. Die Staatsmänner der westlichen Welt, die NATO-Aufrüstungsbeschlüsse fassen, ein Handelsembargo gegen den Osten verhängen, Persien offen mit blutigen Strafaktionen drohen und nebenbei auch noch dem Veranstalter der Olympiade eine moralische Niederlage beibringen, die demokratischen Macher also, sind zugleich diejenigen, die vor der drohenden Gefahr und den unkontrollierbaren Folgen eines ‚neuen 1914‘ warnen.

Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Nordrheinwestfalen
BRD PRIMARIES

Demokraten sind seltsame Charaktere: da trimmen sie die herauwachsende Jugend erbarmungslos auf die Einsicht, daß die Wahlen als machtvoller Souveränitätsakt des ganzen Volkes das Kernstück der Demokratie bilden, daß diese Betätigung des Volkswillens unverbrüchlicher Garant für ein Leben in Freiheit und Menschenwürde sei, was man am besten an der erbärmlichen Wahlfarce im Osten ablesen könne, wo die freie Entscheidung des Bürgers und damit jeder gesellschaftliche Fortschritt verwehrt sei usw. usf.

Was sagt Dr. Barnard dazu?

Anläßlich der Schilderung, wie Turin zu einer völlig von Fiat abhängig gewordenen Stadt sich entwickelt hat, so daß es für das Unternehmen besser ist, Sizilianer heraufzukarren, statt Fabriken in den Süden zu bauen, fällt dem Zeitungsschreiber folgender rührender Satz ein:
"Aber es hat sich erwiesen, daß man das Herz der Konzerne nicht verpflanzen kann."