Comecon

DIE AUFLÖSUNG DES SOZIALISTISCHEN LAGERS

Der Sieg des Sozialismus in den osteuropäischen Ländern war ein von den Alliierten einvernehmlich ausgehandeltes Kriegsergebnis, mit dem der UdSSR die Einflußsphäre einer Weltmacht zugestanden wurde. Dieser Verantwortung kam die Sowjetunion nach, indem sie ihr sozialistisches Planungswesen den neuen Bruderländern zur Grundlage ihres ökonomischen Wiederaufbaus anempfahl.

DIE FRIEDLICHE EROBERUNG DES OSTBLOCKS

Die führenden Parteien Polens und Ungarns haben das Bekenntnis abgelegt, das seit 1918 im Westen als Wahrheit gilt: Sie haben es mit einem nach Menschen- und Staatsrecht untauglichen System versucht. Ihre alte, Sozialismus genannte Art und Weise, Staat zu machen, verdient keine weitere Kritik - sie hat sich unabweislich blamiert: an einer Schuldenakkumulation, die die Zahlungsfähigkeit und ökonomische Handlungsfreiheit der Nation der Zuständigkeit der westlichen Staaten überantwortet hat.

Ökonomische "Reformen" zur Imitation der einzig effizienten Wirtschaftsweise

Klüger geworden sind die vormaligen Realsozialisten durch ihre Selbstkribk nicht. Sie wissen genausowenig wie vorher, worin eigentlich die Ineffizienz und Unterlegenheit ihres ökonomischen Systems besteht und wie die kapitalistische Reichtumsproduktion funktioniert, die sie sich zum Vorbild nehmen.

Der Osthandel
DER WECHSELSEITIGE NUTZEN, DER DIE FEINDSCHAFT BELEBT

Die russische Revolution hat das Kapital abgeschafft, die Privatmacht des Geldes, mit der Besitzer von Produktionsmitteln auf Lohn angewiesene Arbeitskräfte benützen, damit ein Reichtum zustandekommt, der sich gesellschaftlich nicht in notwendigen und überschüssigen Mitteln der Konsumtion auszahlt, sondern in der Vermehrung des Geldes. Seitdem gibt es den Gegensatz der Systeme, der eine westliche Wertegemeinschaft, also Staaten kapitalistischen Zuschnitts, von einem Block scheidet, in dem staatlich organisierter KoUektivismus herrscht.

DER RGW

In Jalta haben die Alliierten die Nachkriegswelt ideell unter sich aufgeteilt, auf den Schlachtfeldern des II. Weltkriegs praktisch.

MEIN-DEIN-UNSER

Der Versuch, das Bündnis auf eine Arbeitsteilung und ein Stück gemeinsamer supranationaler Planung festzulegen,
"wichtige volkswirtschaftliche Proportionen in gegenseitiger Koordinierung, unter Berücksichtigung der gemeinsamen Interessen auszuarbeiten,...

Der Gipfel in Moskau
"STREIT IM GEHEIMEN"

In der Woche nach Pfingsten haben sich die Chefs der Mitgliedsländer des "Rats für gegenseitige Wirtschaftshilfe" in Moskau getroffen. Was einen guten westdeutschen Demokraten daran zu interessieren hat, ist in der zitierten Kommentarüberschrift der FR (vom 13.6.)

SOZIALISTISCHER BRUDERKRIEG UMS BENZIN

und nach dem rumänischen Vorbild vom letzten Sommer hat die DDR den Bürgern der Bruderrepublik Polen kameradschaftlich den Benzinbahn zugedreht. Den polnischen Grenzgängern wird ab sofort mit extra Bezugsscheinen und einem gegenüber der DDR-Mark verschlechterten Zloty-Kurs der Kauf vom - bislang billigeren - DDR-Benzin ver miest.

Comecon abonnieren