VORSICHT FALLE!

Info
Dieser Artikel ist in der MSZ 6-1980 erschienen.

MSZ-Ratgeber:
VORSICHT FALLE!

Die weihnachtliche Zeit veranlaßt uns wieder einmal, eine deutliche Warnung vor Listenneppern, Büchsenschleppern und Mitleidsfängem auszusprechen.

1. Ihr Trick ist immer derselbe: "Wetten Du nicht spendest, darben Witwen und Waisen, stolpern Krüppel hilflos durch die Gegend, treibt der Krebs sein Unwesen und die kleinen Negerkinder verhungern, vielleicht sogar noch ungetauft!"

So hauen sie einen auf der Straße, im Fernsehen, ja selbst in der eigenen Wohnung an und behaupten frech, u wärst schuld an allem Elend, weil Du ein paar Mark in der Tasche hast und sie selbst vernaschst, statt sie ihnen zu geben.

Sie konstruieren also einen Zusammenhang zwischen Deinem Geldbeutel und verhungernden kleinen Indern. Diese Lüge ist so frech, daß sie schon den Staat brauchen, der die Bettelei in großem Maßstab inszeniert, die Kirche und andere Institutionen, mit denen sie Dir das Geld ganz offiziell aus der Tasche ziehen. Vielleicht fallen deswegen immer wieder die Leute auf den Trick herein, weil er so infam ist: Die Herren der Welt gehen mit dem Elend, das sie in den entlegensten Landstrichen anrichten, hausieren, malen es in den grellsten Farben aus, um Dir ein schlechtes Gewissen über die Konsequenzen des national und weltweit wirkenden Treibens von Staat und Kapital zu verpassen, das sie dann abkassieren.

Obwohl der Bürger so ständig mit dem zur Schau gestellten Elend behelligt wird, dessen Gründe er aber nicht kennen darf, weil sonst der Trick nicht funktioniert, spendet er immer viel zu wenig, weswegen ihm Prominente durch ihr gutes Beispiel vormachen, was er tun soll. Deswegen wird er sogar noch bei Unterhaltungssendungen im Fernsehen als Egoist angemacht, der sich den trostlosen Spaß auch noch was kosten lassen soll. Hier wird dann ein besonders raffinierter Köder ausgeworfen:

"Mit fünf Mark sind Sie dabei. Eine Traumreise für Sie, und wenn Sie nichts gewinnen, dann wenigstens für einen guten Zweck!"

4. Wer jetzt immer noch denkt, seine 20 Mark würden wenigstens dazu beitragen, daß ein Behinderter seinen Rollstuhl, ein Obdachloser ein Häuschen oder ein kleiner Vietnamese seinen Reis kriegt, der ist auf die Sammler hereingefallen und meint allen Ernstes, dem Staat und seinen Wohltätigkeitsinstitutionen ginge es wirklich um die Beseitigung des Elends, genauso wie die Bundeswehr dem Frieden dient. Wer so was Dummes glaubt, muß wieder bei Punkt 1 zu lese@ anfangen. Für die anderen geben wir unser Spendenkonto an -

Verein zur Förderung des studentischen Pressewesens e.V., PS-Kto. Nr. 10609-800, PSchA München.

Da wird garantiert niemandem geholfen außer uns selbst. Da weiß man also, was man davon hat.