PROBLEME MIT DER ZAHLUNGSBILANZ

Info
Dieser Artikel ist in der MSZ 2-1982 erschienen.
Systematik: 

PROBLEME MIT DER ZAHLUNGSBILANZ

Jetzt hätte man gedacht, das Fallen der Benzinpreise wäre ein günstiges Zeichen für die Entlastung unserer leidgeprüften Zahlungsbilanz. Aber nein!

"Der Verfall- der Ölpreise kommt zwar den Verbrauchern zugute, die es täglich an der Tankstelle ablesen können, aber er gefährdet zunehmend die Exportindustrie. Manche Ölländer in Afrika, im Nahen und Mittleren Osten sehen sich wegen der zunehmenden Ebbe in ihrer Staatskasse genötigt, die Einfuhren zu drosseln." (Süddeutsche Zeitung, 26.3.82)

Da haben wir nun jahrelang ächzend die steigenden Benzinpreise bezahlt, damit die Scheichs möglichst viel Geld in die Klauen kriegen, damit unsere Exporteure zahlungskräftige Kunden vorfinden, damit das Geld wieder zu uns reinkommt, damit wir dann die hohen Benzinpreise zahlen können und dann setzen die einfach die Ölpreise runter und bringen unser ganzes schönes System durcheinander. Jetzt zahlen wir an den Tankstellen weniger, so kriegen die Scheichs weniger, so können sie weniger bei unseren Exporteuren einkaufen, so kommt weniger Geld ins Land, so können wir die fallenden Benzinpreise nicht mehr bezahlen. Daß das nicht gutgehen kann, wußten schon die Neandertaler:

"Es ist eine uralte Erfahrung im Handel, daß schon kleine Mengen genügen können, um Preise kaputtzumachen."

Und von einem kaputten Preis hat doch keiner nix, gell? Da sind uns doch stolze Preise viel lieber.

Uwe Sonnenstrom

hingegen hat ganz andere Probleme beim Ausgleichen der Zahlungsbilanz. Da will er als nationalbewußter Kapitalist seinen Beitrag zur Behebung der nationalen Not leisten - und wer macht ihm einen Strich durch die Rechnung? Der deutsche Urlauber!

Schön blöd, wie er ist, trägt er nämlich Geld ins Ausland, um sich dort zu bräunen. So ein Quatsch! Sonnenbrand, ausgedörrte Haut, das auch bloß während der Sommermonate, keine UWE Bronzatorium-Röhren in Rimini, das vegetative Nervensystem schlaff, die Haut schlecht durchblutet - und ein Loch in der Zahlungsbilanz!

Das muß man sich mal vorstellen: Bloß weil wir uns bei Uwe keinen Sonnenstrom kaufen, hat der Kanzler den Ärger mit der Zahlungsbilanz und dem Konjunkturprogramm. Umgekehrt: Für unser Urlaubsgeld könnte uns UWE "fast jedes Haus" ausstatten, mit seinem Sonnenstrom, und die Welt wäre wieder in Ordnung.

Welche Vorteile! "Vor diesem Braun verblaßt so manches!" (Uwes Slogan)

Die bundesdeutsche Rentnerband

ist übrigens mit schuld, daß die Zahlungsbilanz löcht. Treibt sie sich doch mit Begeisterung in Mallorca herum. Und warum kann sie das? Weil sie "überversorgt" ist!

"Wer als Angestellter oder Arbeiter in den Ruhestand tritt, stellt häufig fest, daß die ihm von da ab zufließenden Ruhe(!)gelder sein letztes Netto-Einkommen übersteigen... Es bleibt richtig, daß es sozialpolitisch Unfug ist, Rentnet netto höher zu bezahlen als Aktive... Eine Wissenschaftlergruppe des Sozialbeirats hält solche 'Überversorgung' für unvertretbar und fordert eine Änderung des Tariftrechts." (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2.4.82)

Da tragen doch schon die Aktiven genügend Geld ins Ausland - man erinnert sich: bloß wegen der Bräune -, die Alten werden sowieso nicht mehr richtig braun, und jetzt haben die noch mehr Geld über, das sie im Ausland verjubeln können. Dieser sozialpolitische Unfug muß sich aufhören; schließlich heißt ihr Geld "Ruhegeld", also haben sie auch Ruhe zu geben.

Die deutschen Exporteure

sollen eine Anzeigenkampagne planen:

a) Die Gewerkschaften sollen mehr Geld für ihre Mitglieder rausholen

b) Die Flugreisen sollen billiger werden

c) Uwe Sonnenstrom soll sich nach Zentralafrika verpissen damit die, deutschen Urlauber mehr Geld ins Ausland tragen können, damit unser Export endlich wieder funktioniert. Das schafft dann auch Arbeitsplätze - und umgekehrt.

"Personen der Zeitgeschichte

Dies ist Frau Heidrun L., die ihre Bräune im Interesse der deutschen Zahlungsbilanz erstmals nicht an einem exotischen Strand geholt hat.

Überlegen Sie einmal.

Für die Milliardrn DM, die unsere Urlauber für ihre südliche Urlaubsbräune Jahr für Jahr ausgeben, könnten wir fast jedes Haus mit einer UWE SUNSTREAM ausstatten.

Welche Vorteile!

Im Handumdrehen hätten wir wieder eine Zahlungsbilanz wie in den besten Jahren.

Die Konjunktur brauchte keine weiteren Programme mehr.

Jedermann hätte eine wahrhaft eindrucksvolle Bräune, nicht nur in den paar Sommermonaten, und ohne Sonnenbrand und ausgedörrte Haut.

Alle würden sich vitaler fühlen, weil die besonderen Bronzarium-Röhren nicht nur bräunen, sondern auch die Hautdurchblutung fördern, das vegetative Nervensystem anregen und widerstandsfähiger machen.

Kennen Sie ein Konjunkturprogramm?"

(Anzeige im "Spiegel")